FLUGZEUG: Riesenvogel donnert über Emmen

Flugzeuge im Bauch. Eines der grössten Transportflugzeuge der Welt transportiert sechs Pilatus PC-21 von Emmen nach Australien.

Drucken
Teilen
Die Antonov 124 beim Landeanflug am letzten Montag. (Leserbild Andreas Weber, Emmenbrücke)

Die Antonov 124 beim Landeanflug am letzten Montag. (Leserbild Andreas Weber, Emmenbrücke)

Die Luft riecht nach Kerosin, Donner rollt näher. Plötzlich ist sie da: weiss, gross, schwer. Das ukrainische Transportflugzeug Antonov 124 ist auf dem Landeanflug auf den Emmer Flugplatz. Dieses Schauspiel verfolgten am vergangenen Montag rund 100 Personen im Weiler Rottertswil. Viele von ihnen waren mit Fotoapparaten und grosskalibrigen Objektiven ausgerüstet. Sie nennen sich «Planespotter», Flugzeugbeobachter. Dabei ist auch Andreas Weber (20) aus Emmenbrücke. «Eine Antonov vor die Linse zu kriegen ist ein einmaliges Erlebnis», sagt er. Er hat im richtigen Moment auf den Auslöser gedrückt und die Maschine der Ruslan International Ltd bei der Landung abgelichtet.

Flugzeuge für Kampfpiloten
Die Antonov transportiert sechs Trainingsflugzeuge vom Typ Pilatus PC-21 nach Australien. Gemäss einer Medienmitteilung der Pilatus-Flugzeugwerke sind die Maschinen für die Luftwaffe von Singapur bestimmt. Die Pilatuswerke sind Unterlieferanten des US-Rüstungskonzerns Lockheed Martin. Dieser erhielt den Zuschlag für die Durchführung der Pilotenausbildung der Luftwaffe von Singapur. Der Vertrag beinhaltet die Lieferung von insgesamt 19 Pilatus PC-21-Trainingsflugzeugen mit der dazugehörenden logistischen und technischen Unterstützung. Die PC-21 wurden in der Schweiz eingeflogen und von Technikern der Pilatuswerke teilweise zerlegt, damit sie im Rumpf der Antonov Platz finden. Zwei weitere Transporte mit sechs und sieben PC-21 sind dieses Jahr geplant.

Am Mittwochnachmittag hob der Riesenvogel aus der Ukraine in Emmen wieder ab. Er fliegt die Fracht innerhalb von zwei Tagen nach Pearce, Westaustralien.

Fritz Lehmann

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Luzerner Zeitung.