Förderprogramm Energie 2020: Kanton unterstützt neu automatische Holzheizungen

Der Kanton Luzern ergänzt das Förderprogramm für Hausbesitzer. Bisher nutzten diese hauptsächlich Beiträge für Wärmepumpen als Ersatz der Öl-, Gas- oder Elektroheizungen. Neu finanziert der Kanton automatische Holzheizungen mit.

Drucken
Teilen

(rgr) Bis zum Jahresende 2019 wird das Förderbudget von 8,2 Millionen Franken vollständig ausgeschöpft sein. Für die Dämmung von Dächern und Aussenwänden unterstützte der Kanton über 310 Projekte. Zudem wurden rund 750 Wärmepumpen, die Öl-, Gas- und Elektroheizungen ersetzten, mitfinanziert. Die Unterstützung der Wärmepumpen war eine flankierende Massnahme zur Umsetzung des 2019 in Kraft getretenen Energiegesetzes. Dieses schreibt vor, dass beim Ersatz einer alten Heizung mindestens 10 Prozent der Wärme aus erneuerbaren Energiequellen stammen müssen.

Nun wird der Regierungsrat im Jahr 2020 das bestehende Förderprogramm mit gleichen Beiträgen weiterführen und ergänzen, wie die Dienststelle Umwelt und Energie am Dienstag mitteilte. Neu im Programm seien Förderbeiträge für automatische Holzheizungen bis 70 Kilowatt Feuerungswärmeleistung sowie gezielte Impulsberatungen durch Beraterinnen und Berater rund um den Heizungsersatz.

Die neuen Massnahmen im Detail


Automatische Holzheizungen unter 70 Kilowatt


Ab dem 6. Januar 2020 können Fördergesuche für automatische Holzheizungen bis 70 Kilowatt Feuerungswärmeleistung eingereicht werden, sofern diese bestehende Öl-, Gas- oder Elektroheizungen ersetzen. Der Kanton fördert diese Holzheizungen mit Beiträgen von 5000 Franken plus 80 Franken pro Kilowatt Feuerungswärmeleistung. Für die Installation einer 15-Kilowatt-Heizung beträgt der Förderbeitrag 6200 Franken, sofern alle Förderbedingungen erfüllt sind.


Impulsberatung für Heizungsersatz vor Ort


Für Liegenschaftsbesitzerinnen und -besitzer mit fossilen oder elektrischen Heizsystemen bietet der Kanton ein neues Beratungsangebot an. Mit der Impulsberatung «erneuerbar heizen» können sie sich direkt vor Ort von geschulten Beraterinnen und Beratern informieren lassen. Klimafreundliche Alternativen und die Vorteile des Heizungsersatzes werden aufgezeigt. Der Kanton unterstützt die Beratung mit 350 Franken.

Regierungsrat Fabian Peter, Vorsteher des Bau-, Umwelt- und Wirtschaftsdepartements, ist von der Wirkung überzeugt. «Mit der Fortsetzung des erfolgreichen Förderprogramms sorgen wir für Kontinuität, welche uns hilft, unsere energie- und klimapolitischen Ziele zu erreichen», wird er zitiert. Zudem würden mit den beiden Massnahmen weitere Anreize geschaffen, um den Anteil an erneuerbaren Energien zu erhöhen.

Mehr erneuerbare Energie und «Netto-Null» bis 2050

Durch das neue Energiegesetz soll der Anteil erneuerbarer Energien am Gesamtenergieverbrauch auf 30 Prozent verdoppelt werden. Mit der Erheblicherklärung der Motion M 52 an der Klima-Sondersession vom Juni 2019 hat der Kantonsrat zudem festgelegt, die Treibhausgasemissionen bis 2050 auf netto null zu reduzieren. Mit dem Förderprogramm Energie habe der Kanton Luzern ein wichtiges Instrument, um sinnvolle Anreize zur Verringerung des CO2-Ausstosses zu schaffen. Im Gebäudebereich sei der Wirkungshebel nach wie vor sehr gross, so Fabian Peter.

Der Anteil an Fördergeldern im Bereich Dämmung macht rund 40 Prozent aus und für den Heizungsersatz rund 50 Prozent. Für die restlichen Massnahmen wurden 2019 rund 10 Prozent der Gelder beansprucht.

Kanton Luzern

Übersicht Förderprogramm Energie 2020

  • Wärmedämmungen Fassade, Dach, Wand und Boden gegen Erdreich
  • Automatische Holzfeuerungen bis 70 kW Feuerungswärmeleistung als Ersatz einer Heizöl-, Erdgas- oder Elektroheizung (neu)
  • Automatische Holzfeuerungen über 70 kW Feuerungswärmeleistung als Ersatz einer Heizöl-, Erdgas oder Elektroheizung
  • Wärmepumpen als Ersatz einer Heizöl-, Erdgas oder Elektroheizung
  • Thermische Solaranlagen (Neuanlage oder Anlagenerweiterung)
  • Umfassende Gesamtsanierungen mit Minergie‐Zertifikat
  • Gebäudeenergieausweis mit Beratungsbericht «GEAK Plus»
  • Impulsberatung «erneuerbar heizen» (neu)
  • Machbarkeitsstudien für den Neubau oder die Erweiterung von Wärmenetzen (neu)
  • Zertifizierung nach Standard Nachhaltiges Bauen Schweiz (SNBS)