Luzerner Gemeinderatswahlen: Frauen bleiben trotz leicht höherer Erfolgsquote weiterhin in der Minderheit

Bei den Luzerner Gemeinderatswahlen 2020 hatten die zur Wahl angetretenen Frauen eine leicht höhere Erfolgsquote als die Männer. Die Frauen bleiben in den Luzerner Gemeinderäten aber nach wie vor untervertreten.

Drucken
Teilen

(zim) Zum heutigen Zeitpunkt liegen die Ergebnisse der Kommunalwahlen 2020 von 78 Luzerner Gemeinden vor, wie Lustat Luzern Statitistik am Donnerstag mittilte. Insgesamt sind 374 Personen als Gemeinderäte oder -rätinnen gewählt worden, 235 Männer und 139 Frauen. Damit beträgt der Frauenanteil unter den Gewählten 37 Prozent.

Fast zwei Drittel der Kandidierenden waren Männer

Zur Neuwahl der Luzerner Gemeinderäte traten insgesamt 437 Personen an. 63 Prozent der Kandidierende waren Männer und 37 Prozent Frauen. Nach Parteien betrachtet, war der Frauenanteil bei der SP und der GLP mit je 50 Prozent am höchsten. Bei der CVP betrug der Frauenanteil 42 Prozent, bei den Parteilosen 39 Prozent, bei der FDP 30 Prozent und bei der SVP 28 Prozent.

Die Frauen hatten eine leicht höhere Erfolgsquote als die Männer (86 Prozent gegen 85 Prozent). Entscheidend für den Wahlerfolg war gemäss Lustat, ob eine Kandidatin oder ein Kandidat als Bisherige oder Bisheriger zur Wahl antreten konnte. Unter den Bisherigen betrug die Erfolgschance 96 Prozent, unter den neu Kandidierenden 67 Prozent.

Die Frauen realisierten sowohl als bisherige als auch als neue Kandidierende eine leicht höhere Erfolgsquote als die Männer. Da die Frauen aber sowohl unter den bisherigen als auch unter den neuen Kandidierenden deutlich untervertreten waren (34 Prozent gegen 42 Prozent), bleiben sie laut Mitteilung auch nach den Neuwahlen 2020 in den Luzerner Gemeinderäten untervertreten.

Überdurchschnittliche Frauenvertretung in kleinen Gemeinden

In allen 78 Gemeinden wurde mindestens eine Frau in den Gemeinderat gewählt. In 30 Gemeinden nahm je eine Frau Einsitz im Gemeinderat, in 35 weiteren Gemeinden jeweils zwei und in 13 Gemeinden jeweils drei Frauen. In insgesamt 17 Gemeinden erreichten die Frauen eine Mehrheit im Gemeinderat.

Hinweis
Den ausführlichen Lustat-Webartikel lesen Sie hier.

Mehr zum Thema