Frauen und Fussballer, wählt!

Frauen auf Wahllisten werden rarer, Fussballer wählen sowieso selten: Das passt zwei Komitees nicht - sie präsentieren eigene Listen für die Regierungsratswahlen.

Drucken
Teilen
Frauen und Fussballer sollen wählen. (Bild: Jals/Neue LZ)

Frauen und Fussballer sollen wählen. (Bild: Jals/Neue LZ)

Für die fünf Sitze in der Luzerner Regierung kandidieren acht Personen. Aufgeführt sind sie auf 17 verschiedenen Listen. Aufgenfällig sind insbesondere zwei.

Frauenliste war eine Idee der CVP

Treibende Kraft hinter der Frauenliste ist Bernadette Lichtsteiner-Duss aus Wolhusen. Für die frühere CVP-Kantonsrätin gibt es mehrere Gründe, sich für die einzigen Frauen im Kandidatenfeld einzusetzen. «Es treten immer weniger Frauen an, Männerlisten gibt es noch und noch. Da muss jemand Gegensteuer geben», sagt die 65-Jährige.

Sportliste stammt von der SVP

Ebenfalls keine Unbekannten stecken hinter der Liste «Sport-Luzern»: Roland Habermacher aus Luzern, seit 2006 SVP-Kantonsrat, und Roberto Bracchi, ehemaliger Berufsoffizier und Mitglied der einflussreichen Zunft zu Safran. Ziel der Liste sei es, «Fussballfans, die nicht als fleissige Wähler bekannt sind, an die Urne zu bringen», sagt Habermacher.

Lukas Nussbaumer

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Luzerner Zeitung.