FRAUENFÖRDERUNG: Uni Luzern machts besser

Die Universität Luzern steht erneut an der Spitze beim Frauenanteil unter den Professoren. Das sei kein Zufall, heisst es bei der Uni.

Drucken
Teilen
Die Pädagogischen Hochschule (PH) in Luzern entsendet dieses Jahr 235 Absolventen von der Ausbildung in die Berufspraxis. (Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ)

Die Pädagogischen Hochschule (PH) in Luzern entsendet dieses Jahr 235 Absolventen von der Ausbildung in die Berufspraxis. (Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ)

22,9 Prozent der Professuren werden von Frauen besetzt. Damit ist die Uni Luzern Spitenreiter unter den Schweizer Universitäten. Das sei kein Zufall, heisst es bei der Universität Luzern. So werde beispielsweise das Wahlprozedere für neue Professoren von einer speziellen Kommission unter dem Gesichtspunkt der Chancengleichheit begleitet.

Dieses System hat die Uni Luzern als eine der ersten der Schweiz eingeführt. Zusätzlich profitiert die Universität aber auch von Fördergeldern des Bundes. Dieses Jahr fliessen 117'000 Franken in Projekte, die beispielsweise die Vereinbarkeit von Karriere und Familie fördern sollen.

red

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Luzerner Zeitung oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.