Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Freie Szene brilliert im Luzerner Theater

Beim Jahresfest des Theaterclubs sorgten im Luzerner Theater auch Vertreter der freien Kulturszene für Highlights. Darunter ein Spoken-Script-Künstler und drei unkonventionelle Volksmusiker.
Hugo Bischof
Spoken-Script-Künstler Dominic Oppliger liest aus seiner Geschichte «acht schtumpfo züri empfernt». Bilder Barbara Kaufmann-Schärli

Spoken-Script-Künstler Dominic Oppliger liest aus seiner Geschichte «acht schtumpfo züri empfernt». Bilder Barbara Kaufmann-Schärli

Ein hoffnungslos-hoffnungsvoll Verliebter. Ein Sans-Papier, der jahrelang erfolgreich untertaucht und dann doch im «usschaffixgfängnis» landet, weil er mit dem Velo verbotenerweise ein Trottoir befährt. Das sind zwei Figuren aus Dominic Oppligers Buch «acht schtumpfo züri empfernt» (acht Stunden von Zürich entfernt). Der Autor las daraus am Sonntagabend im Luzerner Theater. Spoken Script statt Spoken Word – ein atemberaubendes Hör-Abenteuer.

Das Trio Iheimisch mit Pirmin Huber, Simone Felder und Adrian Würsch (von links).

Das Trio Iheimisch mit Pirmin Huber, Simone Felder und Adrian Würsch (von links).

Mit seinem Jahresfest verhilft der Luzerner Theaterclub jeweils Vertretern der freien Szene zu Auftritten im Luzerner Theater. Neben Dominic Oppliger war es diesmal das Trio Iheimisch (Adrian Würsch, Simone Felber, Pirmin Huber), das mit Schwyzerörgeli, Gesang und Bassgeige Volksmusik der speziellen Art bot. Die Luzerner Truppe «Die Nachkommen» nahm sich auf unkonventionelle Art Dürrenmatts Herkules und Augias an - vielleicht etwas zu direkt politisch am Schluss.

Das Luzerner Theaterensemble «Die Nachkommen».

Das Luzerner Theaterensemble «Die Nachkommen».

Open Kitchen und «Let's Bowie»

Daneben bot auch das Luzerner Theater selber Kostproben kommender Premieren. Ein Schauspieler und eine Schauspielerin boten einen vielversprechenden Einblick in die Open Kitchen, ein witziges fünf-Gang-Theatermenü, das demnächst in der Box über die Bühne geht (Premiere am 20. Oktober).

Die Sängerin Olivia Allemann vom Luzerner Theater sang «Meine Lippen, sie küssen so heiss» aus Franz Lehars Oper «Giudetta». Links von ihr die Sänger Benjamin Widmer und Rémy Burnens, rechts von ihr der Pianist Tomasz Domanski.

Die Sängerin Olivia Allemann vom Luzerner Theater sang «Meine Lippen, sie küssen so heiss» aus Franz Lehars Oper «Giudetta». Links von ihr die Sänger Benjamin Widmer und Rémy Burnens, rechts von ihr der Pianist Tomasz Domanski.

Eine tolle Gesangseinlage aus Charles Gounods Oper «Roméo et Juliette» (Premiere am 2. November) lieferte der Tenor Diego Silva, der vor kurzem an der Metropolitan Opera in New York sang. Ballettchefin Kathleen McNurney liess das Publikum mittanzen als Vorgeschmack zu «Let's Bowie» mit Musik des 2016 verstorben Pop-Megastars (Premiere am 13. Oktober). Als Auflockerung gabs auch noch kurze Operetten-Einlagen (Offenbach, Lehar). Alles in allem ein höchst anregender Abend.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.