Freier greifen Firmeninhaber an

Weil Freier regelmässig auf seinem Firmengrundstück im Ibach parkieren, griff Franz Gut zur Kamera und fotografierte die Fehlbaren. Darauf wurden drei junge Männer ausfällig.

Drucken
Teilen
Franz Gut auf seinem Firmenareal, wo regelmässig Freier parkieren. (Bild: Yves Portmann/Neue LZ)

Franz Gut auf seinem Firmenareal, wo regelmässig Freier parkieren. (Bild: Yves Portmann/Neue LZ)

Heinz Gut, Inhaber der Firma Transportus AG in Ibach ist verärgert. Seit der Verlagerung des Strasenstrichs nach Ibach würden immer wieder Freier mit Prostituierten in ihren Autos auf seinem Firmengrundstück parkieren. Dies obwohl ein amtliches Verbot gilt. Am vergangenen Samstag wollte er die Fehlbaren fotografieren und verzeigen. Daraufhin stiegen drei Freier aus ihren Autos und grifen ihn an. Inzwischen haben er und andere Firmen Kameras aufgestellt.

Diese Massnahme begrüsst auch die Stadt Luzern. Sicherheitsmanager Maurice Illi geht davon aus, dass die Kameras eine abschreckende Wirkung hätten. «Davon gehe ich aber aus, denn so werden die Autonummern erfasst, und die Freier können angezeigt werden», so Illi. Weitere Massnahmen seien zurzeit nicht geplant. «Die bisherigen Massnahmen wie Reinigung, die Installation eines WCs und die hohe Polizeipräsenz funktionieren.» Nach wie vor sei die Stadt von der Verlagerung des Strassenstrichs überzeugt. Mehr Polizei brauche es aber nicht.

Olivia Steiner

Den ausführlichen bericht lesen Sie am Dienstag in der neuen Luzerner Zeitung oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.