Freiwilligenarbeit wird ausgezeichnet

Der Frauensportverband SVKT Horw, die Integrationsgruppe Schüpfheim, der Verein Stutzegg in Luzern und die Privatperson Reto Anderhub: Sie alle werden von der Fachstelle für Freiwilligenarbeit «Benevol Luzern» ausgezeichnet.

Drucken
Teilen

Zum zweiten Mal vergibt Benevol-Luzern den Prix Benevol als Zeichen der öffentlichen Anerkennung der Freiwilligenarbeit. Die Preisübergabe findet am 8. September in Hohenrain statt, wie die Fachstelle für Freiwilligenarbeit mitteilt.

Eine Jury vertreten aus dem Vorstand Benevol Luzern sowie die Kantonsratspräsidentin Trix Dettling, Regierungsrat Guido Graf und Nationalrat Leo Müller haben folgende Preisträger aus der Vielfalt von eingegangen Vorschlägen ausgewählt:

  • Frauensportverband SVKT Horw: Alle 18 Turngruppen werden seit jeher von Freiwilligen betreut. Die Kerngruppe von 35 aktiven Frauen leistet jährlich gegen 3000 Stunden Freiwilligenarbeit.

Frauensportverband SVKT Horw: Alle 18 Turngruppen werden seit jeher von Freiwilligen betreut. Die Kerngruppe von 35 aktiven Frauen leistet jährlich gegen 3000 Stunden Freiwilligenarbeit.

  • Integrationsgruppe Schüpfheim: Sie sensibilisiert die Dorfbevölkerung für einen normalisierten Umgang mit Migranten. Dazu engagiert sich eine Kerngruppe von rund 12 Personen, die verschiedene kulturelle und sportliche Anlässe und Aktivitäten für Ausländerinnen, Ausländer und Einheimische organisiert. 2011 hat sie rund 1500 Stunden für ein gutes Zusammenleben investiert.

Integrationsgruppe Schüpfheim: Sie sensibilisiert die Dorfbevölkerung für einen normalisierten Umgang mit Migranten. Dazu engagiert sich eine Kerngruppe von rund 12 Personen, die verschiedene kulturelle und sportliche Anlässe und Aktivitäten für Ausländerinnen, Ausländer und Einheimische organisiert. 2011 hat sie rund 1500 Stunden für ein gutes Zusammenleben investiert.

  • Verein Stutzegg, Luzern: Der Verein Hotel Dieu ist ein ökumenischer Zusammenschluss von Frauen und Männern aus Kirchen und Ordensgemeinschaften. Der Verein betreibt im Treffpunkt Stutzegg an der Baslerstrasse in Luzern einen ökumenischen Ort der Begegnung und der Gastfreundschaft für benachteiligte Menschen. Nebst einem professionellen Team haben im vergangenen Jahr 24 Freiwillige im Treffpunkt mitgearbeitet. Sie haben sich dabei rund 2800 Stunden in der Begleitung von schwerkranken oder nicht integrierten Menschen engagiert.

Verein Stutzegg, Luzern:Der Verein Hotel Dieu ist ein ökumenischer Zusammenschluss von Frauen und Männern aus Kirchen und Ordensgemeinschaften. Der Verein betreibt im Treffpunkt Stutzegg an der Baslerstrasse in Luzern einen ökumenischen Ort der Begegnung und der Gastfreundschaft für benachteiligte Menschen. Nebst einem professionellen Team haben im vergangenen Jahr 24 Freiwillige im Treffpunkt mitgearbeitet. Sie haben sich dabei rund 2800 Stunden in der Begleitung von schwerkranken oder nicht integrierten Menschen engagiert.

  • Reto Anderhub, Hohenrain: 2011 wurde das ehemalige Pächterhaus Ibenmoos durch die Hohenrainer Jugendvereine Pfadi und Blauring renoviert. Beim Umbau ihres neuen Vereinshauses packten viele der rund 150 Mitglieder selber mit an. Hauptmotor des Umbaus war dabei Reto Anderhub.

Reto Anderhub, Hohenrain:2011 wurde das ehemalige Pächterhaus Ibenmoos durch die Hohenrainer Jugendvereine Pfadi und Blauring renoviert. Beim Umbau ihres neuen Vereinshauses packten viele der rund 150 Mitglieder selber mit an. Hauptmotor des Umbaus war dabei Reto Anderhub.

pd/bep