FREIZEIT: Luzerner bringt elektrisches Skateboard in die Schweiz

Ein Luzerner bringt den neusten Trend auf Rollen in die Schweiz: Das E-Skateboard. Das elektrisch betriebene Skateboard verspricht einiges, allerdings ist die rechtliche Grundlage noch schwammig.

Drucken
Teilen
Bild: Screenshot Keystone

Bild: Screenshot Keystone

Skateboarden ohne sich anzustrengen: Der Luzerner Benjamin Kaufmann importiert das elektrische Longboard und verkauft es in der Schweiz. Drei bis fünf Stunden braucht der Akku zum Aufladen. Das reicht für bis zu drei Stunden Fahrspass.

Das sogenannte E-Board ist 20 Stundenkilometer schnell und per Fernbedienung steuerbar. Es hat einen Eco- und einen Sportmodus, sodass jeder gemäss seinen eigenen Vorlieben damit fahren kann.

Ein Haken hat das 850 Franken teure E-Board aber: Es ist nur auf dem Trottoir zugelassen. Die Rechtslage ist laut Kaufmann noch «recht schwammig». Dennoch hat der Luzerner schon ein paar E-Boards verkauft. Eine genaue Zahl will er nicht nennen. Importiert wird das Skateboard von der Firma yuneec.com.

red