FREIZEIT: Luzerner Ferienpass wird 40 Jahre alt

Seit 40 Jahren bietet der Ferienpass den Luzerner Schulkindern vergünstigte Freizeitaktivitäten während den Sommerferien an. Am 18. Juli findet der Startknall beim Schulhaus Maihof statt.

Drucken
Teilen
Kinder beim Spielen auf dem Maihof-Pausenplatz. (Bild: zvg/Stadt Luzern)

Kinder beim Spielen auf dem Maihof-Pausenplatz. (Bild: zvg/Stadt Luzern)

Traditionsgemäss gibt es beim Startknall nach der geplatzten Süssigkeitenbombe verschiedene Spiele. Das diesjährige Motto lautet «40 Jahre Luzerner Ferienpass». Das Ferienpasszentrum befindet sich auf dem Schulhausareal Maihof und ist bis zum 18. August von Montag bis Freitag geöffnet, schreibt die Stadt Luzern in einer Mitteilung.

Im Ferienpasszentrum warten das Kidscafé sowie eine grosse Spiellandschaft mit Kindereisenbahn, Planschbecken und vielen weiteren Spielangeboten auf die Kinder. Das Zentrum ist neu bereits ab 9 Uhr geöffnet. Täglich finden Ateliers und Aktivitäten statt. Auch Eltern, Grosseltern und Geschwister seien im Kidscafé im Ferienpasszentrum herzlich willkommen.

Der Luzerner Ferienpass wurde 1976 von den Verkehrsbetrieben Luzern (vbl) gegründet. Diese waren bis 1979 für die Durchführung zuständig. Von 1980 bis 1991 organisierte die Fachstelle für Familienfragen den Ferienpass, der sich bereits in den 1980er-Jahren zu einem regionalen Angebot für die Stadt Luzern und die umliegenden Gemeinden entwickelte. Mit der Einführung der Stelle eines Kinder- und Jugendbeauftragten übernahm ab 1992 die Stadt Luzern die Organisation. Über die Jahre konnten weitere Gemeinden für die Zusammenarbeit gewonnen werden, sodass heute Kinder und Jugendliche aus 17 Gemeinden vom Luzerner Ferienpass profitieren.

Ausbau des Angebots

Anfänglich bot der Ferienpass in erster Linie freie Fahrt mit dem ÖV und freien Eintritt in die Bäder und Museen. Ergänzend tourte ein ausgedienter vbl-Bus von Schulhaus zu Schulhaus. Das Angebot war auf Basteln, Spielen und Ausflüge gerichtet. Später folgten Besichtigungen von Betrieben, welche sich seit Jahren wachsender Beliebtheit erfreuen. Rund 60 Firmen, Vereine und Institutionen öffnen jeden Sommer ehrenamtlich ihre Türen, um Einblicke in Handwerk, Hobbys und sportliche Aktivitäten zu geben.

Vergünstigte Wochenmarken

Am Startknall-Tag können im Ferienpassbüro alle Wochenmarken zwei Franken günstiger gekauft werden (ausgenommen sind bereits reduzierte Wochenmarken wie KulturLegi). Das Büro ist am Montag, 18. Juli 2016, von 9 bis 12 Uhr und von 15 bis 17 Uhr geöffnet.

Der Ferienpass Blau (Grundpass) kostet 12 Franken pro Woche und gilt vom 11. Juli bis 21. August 2016 (6 Wochen). Die Kinder haben damit freie Fahrt mit Bus und Zug im ganzen Ferienpassgebiet (Passepartout Zonen 10, 23, 28), mit dem Schiff im Luzerner Seebecken und mit der Sonnenbergbahn. Weiter profitieren sie von Gratiseintritten in diverse Schwimmbäder, Museen und Freizeitinstitutionen.

Der Ferienpass Rot kostet 17 Franken pro Woche und gilt vom 18. Juli bis 21. August (5 Wochen). Der Ferienpass Rot beinhaltet das gleiche Angebot wie der Ferienpass Blau. Zusätzlich können die Kinder und Jugendlichen an Besichtigungen, Ateliers und weiteren Aktivitäten teilnehmen und das Kino im Ferienpasszentrum besuchen. Die Wochenmarken sind ab Montag, 11. Juli 2016, an insgesamt 19 Verkaufsstellen in den beteiligten Gemeinden erhältlich. Die Bezugsstellen sind auf der Webseite www.freizeit-luzern.chersichtlich.

pd/zfo

Bild: zvg/Stadt Luzern

Bild: zvg/Stadt Luzern