Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

FREIZEIT: Von fremden Planeten und talentierten Tieren

Die Ferienpass-Saison ist in vollem Gange. Organisator Manuel Haussener freut sich über 175 Besichtigungen – und verrät seine Geheimtipps. Für Begeisterung sorgt zudem ein neuer Kurs.
Bei der Luzerner Polizei beobachten Kinder den Hundeführer Wenzel Britschgi mit seinem Hund Mitch. (Bild: Pius Amrein (Luzern, 24. Juli 2017))

Bei der Luzerner Polizei beobachten Kinder den Hundeführer Wenzel Britschgi mit seinem Hund Mitch. (Bild: Pius Amrein (Luzern, 24. Juli 2017))

Die sieben Jugendlichen betreten zaghaft die Box des Luzerner Theaters. Drinnen werden sie schon von Anja Wicki erwartet: Die junge Comic-Zeichnerin und Illustratorin wird ihnen an diesem Tag im Rahmen des Ferienpass-Programms das Comics-Zeichnen näherbringen. Als Erstes gestalten die Jugendlichen ihr Namensschild mit ihrem Porträt darauf. Einige kichern verlegen und schauen sich unsicher um. «Nun fangen wir mit einem Comic-Jam an», erklärt Anja Wicki. Dabei zeichnet jeder auf einem Blatt das erste Bild einer Geschichte. Dann wird das Blatt mit jemandem getauscht. «So entwickelt sich die Geschichte und ihre Figuren. Das macht den Jugendlichen Spass», so die Illustratorin.

Und wie kommt der Kurs bei den Jungen an? «Ich habe schon in der Schule Comics gezeichnet. Mir macht es Spass, meine Ideen zu verwirklichen», sagt etwa ­Mohammed (13) aus Root. Selber liest er gern Comics mit Superhelden. Seine Geschichte handelt nun von einem Wesen von einem fremden Planeten. Dalia (12) aus Zürich begleitet ihre Freundin in den Workshop. «Ich lese eigentlich lieber Bücher als Comics», sagt sie. Wenn ihr langweilig sei, zeichne sie aber manchmal auch. Vom Kurs erwartet sie, dass sie danach besser zeichnen kann.

Der Comics-Kurs wurde vom Ferienpass zum ersten Mal angeboten – und scheint ein Erfolg zu sein. So durften die Jugendlichen am Nachmittag noch einen eigenen Comic zeichnen. Dabei lernten sie verschiedene Sprechblasen kennen und wie man Emotionen darstellt. Initiiert wurde der Kurs von Anja Wicki selbst – zur Freude des Ferienpasses: «Sonst kommen neue Ideen oft von unserem Team oder von Firmen, die uns Besichtigungen anbieten», sagt Organisator Manuel Haussener. Dieses Jahr seien es etwa 175 Besichtigungen, 52 Bastel- und Spielateliers und freitags jeweils noch ein Kinoanlass.

Polizei-Besuch gehört zu den Dauerbrennern

Neben neuen Angeboten gibt es auch Dauerbrenner wie die Besichtigungen der Luzerner Polizei, der Feuerwehr oder des Bücher Brocky Luzern. «Beim Bücher Brocky dürfen die Kinder an einem Suchspiel mitmachen und sich am Schluss sogar ein Buch aussuchen.» Die Besichtigungen bei der Polizei und Feuerwehr seien deshalb beliebt, weil die Kinder dort aktiv mitmachen könnten – so wie beim Besuch vom 24. Juli, als sich die Kinder in ein Polizeiauto setzen oder die Polizeihunde streicheln durften. Quartierpolizist A. Weber führte sie an diesem Tag durch den Polizeiposten und zeigte ihnen unter anderem die Zelle, in der die Verdächtigen für kurze Zeit festgehalten werden. Dabei sahen nicht wenige Kinder etwas verschreckt aus. Manche zeigten aber durchaus Neugier: «Ich möchte wissen, wie das mit den Festnahmen geht», sagte Damian (14) aus Emmen. Sein Bruder Severin (11) interessierte sich für das Vorgehen der Polizei bei Raub und Diebstahl. Dazu zeigte Quartierpolizist Weber zu Beginn gleich einen spannenden Kurzfilm über die Arbeit der Polizei. Die erste Ferienpass-Erfahrung ist es für die beiden Brüder damit nicht, die schon bei den Verkehrsbetrieben Luzern sowie in der Swisspor-Arena gewesen seien. Auf ihrem Programm steht noch die Feuerwehr. Doch zuerst möchte Severin noch eine Waffe in die Hand nehmen. Dieser Wunsch wurde ihm von den Polizisten jedoch nicht erfüllt. Wegen ihrer Beliebtheit sind die Polizei-Besichtigungen jeweils rasch ausgebucht. «Manche Kinder kommen in den gleichen Sommerferien dreimal zu uns und wissen dann immer ganz stolz schon die Antworten», erzählt Weber schmunzelnd.

Insgesamt durften Kinder und Jugendliche nun schon viele spannende Stunden erleben – und dürfen es noch: Bis am 18. August bietet der Ferienpass Anlässe, Bastel- und Spielateliers sowie die Tagesanimation an. Manuel Hausseners Geheimtipps sind dabei das Tropenhaus Wolhusen am 8. August und die Vogelwarte Sempach am 27. Juli.

Natalie Ehrenzweig

stadt@luzernerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.