Freizeitsport

In Beromünster soll Biken ab nächstem Sommer endlich legal möglich sein

Im Kanton Luzern können Mountainbiker ihr Hobby bisher nicht legal ausüben – sie werden lediglich geduldet. In Beromünster ändert sich das nun. Bis nächsten Sommer soll ein Pilot-Biketrail stehen. Geht es nach Projektleiter Roman Schuler, ist das erst der Anfang.

Philipp Wolf
Drucken
Teilen
Noch kann man kaum irgendwo im Kanton Luzern legal biken.

Noch kann man kaum irgendwo im Kanton Luzern legal biken.



Hansruedi Aeschbacher

Biken wird im Kanton Luzern bisher zwar geduldet aber praktisch nicht reguliert. Mit der gleichzeitig stetig steigenden Beliebtheit der Sportart kann dies je länger je mehr zu Spannungsfeldern zwischen den verschiedenen Waldnutzern und -besitzern führen, während der Druck auf die Natur zweifelsohne zunimmt.

So auch in Beromünster, auf dessen Gemeindegebiet es bisher keine signalisierten Biketrails gibt, obwohl sich unter der steigenden Zahl an Freizeitsportlern im Wald viele Mountainbiker befinden. In einer Medienmitteilung des Projekts «Bikerlenkung Beromünster» heisst es:

«Nun tut ein Umdenken aller Beteiligten Not. Griffige Lösungen und klare Rahmenbedingungen sollen mehr Sicherheit und geklärten Freiraum für alle schaffen.»

«Bikerlenkung Beromünster»

Das Projekt «Bikerlenkung Beromünster» wurde von den lokalen Jagdvertretern und der Dienststelle Landwirtschaft und Wald des Kantons Luzern initiiert. Seit 2020 hat der Verein Ortsmarketing 5-sterne-region.ch die vorläufige Trägerschaft für das Projekt übernommen. Ziel ist die Schaffung eines attraktiven, legalen und vor allem auch naturverträglichen Angebots für das Biken in den Wäldern der Gemeinde Beromünster.

Die erste Etappe sieht einen Pilot-Singletrail im Gebiet Neudorf Linde vor. Bis Sommer 2021 soll dieser fertig gestellt sein. Mit diesem ersten Trail sollen Arbeitsprozesse erprobt und praktische Erfahrungen gesammelt werden. Roman Schuler, Leiter des Projekts, sagt auf Nachfrage:

«Die bisherigen Biketrails in Beromünster sind aus Fuss- oder Tiertrampelpfaden irgendwie gewachsen. Diese Situation hat man lange geduldet. Doch nun wurde der Druck zu gross.»

Jäger und Naturschützer im Gebiet wehrten sich stark und einzelne Waldeigentümer ärgerten sich zunehmend ob der Zunahme an Bikern. Wie im ganzen Kanton ging die Planung, diese Situation für alle Beteiligten zu verbessern, erst schleppend voran. Nun, Anfang dieses Jahres, hat sich das Projektteam gefunden und die Sache kam ins Rollen.

Idee wäre die Gestaltung einer grossen Runde rund um Beromünster

Aktuell befasst sich das Team intensiv mit den Themenkreisen Haftung sowie Signalisation. Und es misst der Vereinbarung mit den Waldeigentümern eine grosse Bedeutung bei. Bereits heute steht fest, dass die geklärte und legalisierte Nutzung der Wälder entschädigt werden soll.

Bewährt sich der Pilottrail im Gebiet Neuhof Linde, sollen die Erkenntnisse später in den angedachten «Rundkurs Beromünster» einfliessen. Für diese Erweiterung auf den Waldkreis rund um Beromünster ist ein Mix von bereits bestehenden Singletrails (Wurzeltrails) sowie Wald- und Fahrstrassen vorgesehen.

Eines stehe dabei jetzt schon fest, sagt Projektleiter Schuler.

«Wir wollen keine Bauten wie Steilwandkurven oder Schanzen erstellen. Es sollen Wurzeltrails bleiben.»

Von den bisherigen - lediglich geduldeten - Trails sollen zudem einige legalisiert werden. Während andere Strecken wohl geschlossen werden, sei dies wegen Naturschutzbedenken oder weil man sich mit den Waldbesitzern nicht einig wird.

Projektleiter Roman Schuler nimmt Feedback entgegen und steht für einen persönlichen Austausch mit Interessierten zur Verfügung: info@5-sterne-region.ch, Stichwort «Projekt Bikerlenkung». Weitere Angaben zum Projekt sind auf www.5-sterne-region.ch zu finden.