FRIEDENTAL: Ärger in der Leichenhalle

Auf dem Friedhof Friedental in Luzern kam es zu einer Pöbelei. Ein Rentner wollte sich die Toten anschauen und geriet an einen Hinterbliebenen.

Drucken
Teilen
Aufbahrungshalle des Friedhof Friedental in Luzern. (Bild Corinne Glanzmann/Neue LZ)

Aufbahrungshalle des Friedhof Friedental in Luzern. (Bild Corinne Glanzmann/Neue LZ)

Ein Rentner* betrat am vergangenen Sonntag die Aufbahrungshalle. Von den Toten, die da lagen, kannte er keinen. «Ich bin einfach nur so reingegangen - aus Gwunder», sagt er. Einige Minuten nach ihm betrat ein Mann mit seinem Sohn den Raum und forderte den Rentner auf, sofort zu verschwinden. Der Rentner weigerte sich - es kam zum Eklat.

«Der Mann wurde aggressiv, er hat mich beschimpft und mir einen heftigen Fusstritt verpasst. Er meinte, ich solle augenblicklich verschwinden und hätte in diesem Raum nichts zu suchen», schildert der Rentner den Vorfall. Nach seinem «Rausschmiss» fragte er bei der Friedhofsverwaltung nach. Die Antwort war klar: Im Friedental sind Aufbahrungsräume oder Totenkapellen öffentlich zugänglich.

Den Vorfall kann Friedhofsleiter Cornel Suter nicht kommentieren. Dafür appelliert er an den gesunden Menschenverstand: «Es sollte selbstverständlich sein, sich anständig und rücksichtsvoll zu benehmen. Wenn Angehörige ihrer Toten allein gedenken möchten, sollten Fremde genügend Feingefühl haben und den Raum verlassen.

Pascal Imbach

* Name der Redaktion bekannt

Den ausführlichen Artikel lesen Sie in der Zentralschweiz am Sonntag