Fünf Kandidaten wollen Stadtpräsident werden

Auch in der Stadt Luzern werden am 6. Mai der Stadtrat und der Grosse Stadtrat neu gewählt. 191 Kandidaten wollen ins Parlament. Für den fünfköpfigen Stadtrat kandidieren zehn Personen – fünf davon fürs Präsidium.

Drucken
Teilen
Das Luzerner Rathaus an der Reuss. (Bild: Archiv/Neue LZ)

Das Luzerner Rathaus an der Reuss. (Bild: Archiv/Neue LZ)

Zwei Frauen und drei Männer kandidieren am 6. Mai für das Luzerner Stadtpräsidium. Sie alle wollen den abtretenden Präsideneten Urs W. Studer (parteilos) beerben. Insgesamt kandidieren für den Stadtrat zehn Personen auf insgesamt  19 Listen  (2009: 11).

Von den bisherigen fünf Stadträten treten drei nicht mehr an: Stadtpräsident Urs W. Studer (parteilos), Kurt Bieder (FDP) und Ruedi Meier (Grüne). Stefan Roth (CVP) und Ursula Stämmer-Horst (SP) kandidieren für eine weitere Amtsperiode.

Zur Neuwahl des Stadtpräsidiums liegen laut Mitteilung der Stadt Luzern 16 Listen vor. Die Kandidatinnen und Kandidaten sind (Wahlvorschläge für Stadtpräsidium fett hervorgehoben): 

  • Stefan Roth, CVP, bisher
  • Martin Merki, FDP, neu
  • Rolf Hermetschweiler, SVP, neu
  • Ursula Stämmer, SP, bisher
  • Beat Züsli, SP, neu
  • Adrian Borgula, Grüne, neu
  • Adelino Antonio De Sa, Juso, neu
  • Manuela Jost, GLP, neu
  • Philipp Federer, parteilos, neu
  • Marc César Welti, parteilos, neu


Für die Wahlen in den Grossen Stadtrat wurden 12 Listen eingereicht. Bei den letzten Wahlen 2009, der ersten gemeinsamen Wahl nach der Fusion mit der Gemeinde Littau, waren es 14 Listen. Damals kandidierten 222 Personen für einen Sitz im Parlament. Bei dieser Wahl stellen sich 191 Kandidierende (33 Bisherige) – 55 Frauen und 136 Männer – der Wahl für einen der 48 Sitze im Grossen Stadtrat.

pd/bep/sda