FUSION: Agglo-Gemeinden sollen Gremium beitreten

Adligenswil, Ebikon, Emmen, Horw und Kriens sollen dem Steuerungsgremium «Vereinigte Stadtregion Luzern» beitreten. Dies ist das Ergebnis einer von den Agglomerationsgmeinden in Auftrag gegebener Studie. Der Stadtrat ist erfreut.

Drucken
Teilen
Die Agglomerationsgemeinden dem Steuerungsgremium «Vereinigte Stadtregion Luzern» beitreten (Bild Markus Forte, Neue LZ).

Die Agglomerationsgemeinden dem Steuerungsgremium «Vereinigte Stadtregion Luzern» beitreten (Bild Markus Forte, Neue LZ).

Falls sich die Gemeinden auf den ergebnisoffenen Prozess einlässt, könne in Zukunft die Vereinigunsfrage analysiert, diskutiert und beurteilt werden. Diese Gelegenheit solle sich die Region nicht entgehen lassen, wie die Stadt Luzern heute mitteilte.

Die heute vorgestellte Studie legt für jede der Gemeinden einzelne Stärken und Schwächen dar und beurteilt Chancen und Risiken eines Alleingangs beziehungsweise einer Vereinigung. Der Luzerner Stadtrat führt sich bestärkt, den Aussagen der Grundlagenstudie «Starke Stadtregion Luzern» weiter zu vertrauen und den eingeschlagenen Weg weiterzugehen.

Der Stadtrat wäre auch bereit, auf Wunsch der Gemeinden zusammen mit diesen die Zweckmässigkeit einer Fusion zu überprüfen.

rem