FUSION: Aus zwei Verwaltungen wird nun eine

Zurzeit laufen Bestrebungen, die rund 70 Angestellten der Gemeinde Littau in die Verwaltung der Stadt Luzern zu integrieren. Bis spätestens Mitte 2009 sollen alle eine definitive Lösung haben.

Drucken
Teilen
(Symbolbild Adrian Baer/Neue LZ)

(Symbolbild Adrian Baer/Neue LZ)

Mitte September konnte die Projektsteuerung die Soll-Organisation der meisten Direktionen freigeben. Aufgrund der Reorganisation der Stadtverwaltung im Hinblick der Polizeifusion liegt die Soll-Organisation der Bau- und der künftigen Sicherheitsdirektion noch nicht vor. Mit dem Erarbeiten der zukünftigen Organisationsstruktur der Sicherheitsdirektion wurde bereits gestartet. Teil der reorganisierten Sicherheitsdirektion wird, wie bereits angekündigt, auch das Tiefbauamt sein. Ziel ist es nach wie vor, die definitive Organisation der Verwaltung der vereinigten Stadt Luzern bis Ende 2008 geklärt zu haben. Auf Kurs befinden sich auch die Projekte zu den Themen Beschaffung, Räume, Informatik.

Einsparpotenziale aufspüren
Die Auswertung der Vorschläge zur Realisierung von Synergien zeigt, dass von den im Fusionsvertrag vorgegebenen 12 Mio. Franken bis heute Einsparpotenziale für 11,3 Mio. Franken identifiziert worden sind, es fehlt also noch eine knapp Million Franken.

Im Fusionsvertrag sind auch 3 Mio. Franken für die im Rahmen der Vereinigung von Littau und Luzern notwendigen Leistungsanpassungen vorgesehen. Die von den Projekten zusammengestellten Anforderungen zeigen, dass der Rahmen eingehalten werden kann. Leistungsanpassungen sind jedoch erst möglich, und werden durch die Projektsteuerung auch erst dann freigegeben, wenn die Planung zeigt, dass das Synergieziel von CHF 12,0 Mio. erreicht wird.

Zusammenführung der Mitarbeitenden
Ab dem 1. Januar 2010 erbringt eine zusammengeführte Verwaltung ihre Dienstleistungen. Dazu müssen die Mitarbeitenden von Littau in die Verwaltung der Stadt integriert werden. Jede Mitarbeiterin und jeder Mitarbeiter erhält eine adäquate Aufgabe.

Bereits sehr weit fortgeschritten sind die Vorabklärungen im Bereich der Kadermitarbeiter. Bilanz Kader (Total 21 Personen) per Mitte September 2008: 15 neue Lösung vereinbart, 4 ausgetreten, 1 Angebot in Verhandlung, 1 Abklärung (Reorganisation Verw.)

Nachdem nun der grössere Teil der Soll-Organisation von der Projektsteuerung freigegeben wurden, können auch die Gespräche mit den Mitarbeitenden auf Sachbearbeiterebene in Angriff genommen werden. Der diesbezügliche Prozess ist festgelegt und mit den Personalverantwortlichen von Littau und Luzern abgestimmt.

Lösung bis Ende Juni 2009
Zirka ab Mitte Oktober werden die betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Gemeinde Littau – rund 70 Personen – persönlich eingeladen, um ihre zukünftige Aufgabe in der Verwaltung der vereinigten Stadt Luzern mit den bisherigen und künftigen Vorgesetzten zu besprechen. Es ist das Ziel, mit allen betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bis spätestens 30. Juni 2009 eine definitive Lösung vereinbart zu haben. Die Projektleitung ist zuversichtlich, dass für den grösseren Teil der betroffenen Mitarbeitenden schon bis Ende 2008 verbindliche Lösungen gefunden werden können.

scd