FUSION LITTAU-LUZERN: Am Ortseingang bleibt Littau stehen

Zur Fusion Luzern-Littau gibts gleich zwei Feste. Unklar ist allerdings, was mit dem Littauer Bürgerrecht passiert. Dafür ist jetzt die Frage der Beschilderung gelöst.

Drucken
Teilen
Nach zu Grabe getragenen Vorschlägen ist nun eine Schilderlösung gefunden. (Karikatur Jals/Neue LZ)

Nach zu Grabe getragenen Vorschlägen ist nun eine Schilderlösung gefunden. (Karikatur Jals/Neue LZ)

Noch 27 Tage. Dann gibt es die Gemeinde Littau offiziell nicht mehr. Trotzdem blieben bis dahin einige Fragen offen. Mit der Fusion wird auch das alte Littauer Bürgerrecht hinfällig. Die Littauer werden zu Stadtbürgern. «Es muss sich jetzt aber niemand einen neuen Pass oder Heimatschein ausstellen lassen», versicherte Gemeindepräsident Josef Wicki an einer öffentlichen Informationsveranstaltung. Wahrscheinlich werden die Ausweispapiere mit dem neuen Heimatort erst dann versehen, wenn diese von den Bürgern erneuert werden.

Wie viele Ortstafeln gibt es in Littau und Reussbühl überhaupt? Diese Frage wird zurzeit von den Werkdiensten geklärt. Entgegen ursprünglichen Absichten werden allerdings die heutigen Ortsnamen Littau und Reussbühl prominent auf den Ortsschildern stehen. Statt Luzern (Littau) heisst es Littau (Luzern).

Christian Bertschi

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Luzerner Zeitung.