FUSION: Reorganisation der Luzerner Stadtverwaltung

Das Tiefbauamt der Stadt Luzern wird per 2010 von der Bau- in die Sicherheitsdirektion wechseln. Dies ist das Ergebnis einer Neuorgansiation der Stadtverwaltung. Ziel ist, die Aufgaben gleichmässiger auf die fünf Direktionen zu verteilen.

Merken
Drucken
Teilen
Etwa die Stadtgärtnerei, hier beim Bepflanzen von Grünanlagen im Frühjahr, wird einer andern Direktion unterstellt. Bild Adrian Baer/Neue LZ

Etwa die Stadtgärtnerei, hier beim Bepflanzen von Grünanlagen im Frühjahr, wird einer andern Direktion unterstellt. Bild Adrian Baer/Neue LZ

Den Ausschlag, die bisherige Gestaltung der Direktionen zu überdenken, gab die Fusion mit der Gemeinde Littau sowie die Zusammenlegung von Stadt- und Kantonspolizei. Der Luzerner Stadtrat diskutierte an drei Workshops über die Reorganisation und schlägt nun Änderungen vor.

Auf Anfang 2010 wechselt das gesamte Tiefbauamt von der Bau- in die Sicherheitsdirektion. "Damit wird die Bewirtschaftung und die Nutzung des öffentlichen Grundes in einer einzigen Direktion politisch verantwortet", teilte die Stadt Luzern am Donnerstag mit.

Gleichzeitig wird die Baudirektion entlastet, so dass sie sich der grossen Themen Stadtplanung, Stadtentwicklung und Entwicklung der städtischen Immobilien annehmen kann. Die Bau- und Sicherheitsdirektion seien nach dem Wechsel bezüglich Personalbestand und Budgetmittel etwa gleichgewichtet, so die Stadt.

Bevölkerungsdienste zur Bildungsdirektion?
Zum Tiefbauamt gehören die Bereiche Verkehrsplanung und Bau, Stadtentwässerung, Strasseninspektorat und Stadtgärtnerei. Der Wechsel wirkt sich auf andere Dienststellen aus. Dies - wie auch die Bezeichnung der Direktionen - prüft die Stadt in den nächsten Wochen.

Zur Debatte steht auch, die Bevölkerungsdienste von der Sicherheits- in die Bildungsdirektion zu verlegen. Der Stadtrat ist dafür, jedoch müssen die Auswirkungen noch geprüft werden. Zu den Bevölkerungsdiensten gehören die Einwohnerdienste, das Zivilstandsamt, das Bürgerrechtswesen und der Bereich Wahlen und Abstimmungen.

kst