Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Kolumne

Finale Worte: Neue Zeitrechnung im Fussball gefordert!

Die Luzerner Sprachdozentin Maria Winter plädiert dafür, Fussballspiele künftig mit einem spannenden Penaltyschiessen zu eröffnen.
Maria Winter
Maria Winter

Maria Winter

Man kann dieser Tage alle handelsüblichen Chronografen in die Tonne treten. Es herrscht eine neue Zeitrechnung, und zwar die globale WM-Zeitrechnung: vor dem Spiel oder zwischen zwei Spielen oder nach dem Spiel. Letztere Zeitangabe fällt jedoch in die Wachzeit der Nachtschwärmer.

Wenn man Glück hat, haben die Spiele des Viertelfinals keine Verlängerung. Den weniger Kundigen sei gesagt: 90 Minuten reguläres Spiel mit 15 Minuten Pause macht 105 Minuten. Wenn man dann noch die Nachspielzeit dazurechnet – im Schnitt etwa 3 bis 5 Minuten –, liegen wir bei etwa 110 Minuten. Jetzt kommt aber noch die Verlängerung, weil das Spiel noch immer unentschieden steht. Das schlägt mit 30 Minuten und ein paar zerquetschten zu Buche. Wir kommen auf sage und schreibe 145 Minuten, knapp 2½ Stunden. Wer jetzt glaubt, das Spiel neigt sich dem Ende zu, irrt.

Jetzt geht es um die Wurst. Das Penaltyschiessen beginnt. Zu diesem Punkt kommt es, wenn die Mannschaften uneinsichtig unentschieden spielen. Ja, dann muss der Fernsehzuschauer sich in Geduld üben und sein Zeitmanagement flexibel gestalten. Die gesamte Penaltyschiesserei kostet, je nach Dauer der Showeinlage der Ronaldos und Neymars, etwa 10 Minuten Lebenszeit. Und wir landen bei 2 Stunden 35 Minuten.

Als Frau frage ich nicht, warum der FC Luzern nicht bei der WM dabei ist oder der FC Basel. Ausserdem kann ich die Abseitsregelung erklären. Mit diesem geballten Fussballwissen fordere ich hiermit eine Spielzeitregelveränderung mit Win-win-Effekt. Man beginnt mit dem spannenden Penaltyschiessen, wodurch sich in kürzester Zeit ein entscheidender Spielstand ergibt. Das macht Mut, um im Anschluss die Verlängerung anzuschauen. Wer jetzt noch langweilige, eventuell torlose 90 Minuten ansehen will, kann das getrost machen.

Tipp: Wenn heute um 17 Uhr das letzte WM-Spiel stattfindet, haben Sie eventuell die Möglichkeit, ein Spiel in voller epischer Länge zu sehen, da meine vorgeschlagene Spielzeitregelveränderung noch nicht greift. Aber Sie werden sehen, was Sie davon haben. Für den Fall, dass Sie stattdessen einen schönen ausgiebigen Sonntagsspaziergang mit Ihren Liebsten machen, erfahren Sie unweigerlich, wer das letzte WM-Spiel gewinnt, i. e. der Weltmeister 2018. Wer abschaltet, hat mehr vom Leben!

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.