FUSSBALL: Beim FCL bleibt nach Rückkehr ans Tabellenende alles unverändert

Trotz der 1:3-Niederlage am Sonntag in Lausanne und der Rückkehr ans Tabellenende herrscht weiter Ruhe beim FC Luzern. Trainer Markus Babbel trainierte am Montagmittag mit der Mannschaft.

Drucken
Teilen
Angeregtes Gespräch beim FCL-Training zwischen Präsident Philipp Studhalter (rechts) und Cheftrainer Markus Babbel (Mitte). (Bild Daniel Wyrsch (Luzern, 20. November 2017))

Angeregtes Gespräch beim FCL-Training zwischen Präsident Philipp Studhalter (rechts) und Cheftrainer Markus Babbel (Mitte). (Bild Daniel Wyrsch (Luzern, 20. November 2017))

FCL-Präsident Philipp Studhalter stand am Trainingsplatz, redete angeregt mit Markus Babbel. «Wir haben diesen Weg mit dem Umbruch eingeschlagen, und wir wollen ihn fortführen», sagte Studhalter. Offensichtlich am liebsten mit Babbel.

Nach dem 1:3 gegen Lausanne-Sport steht Luzern (9.) zusammen mit Sion (10.) punktgleich (14 Zähler aus 15 Spielen) am Tabellenende. Nächster Gegner ist am Samstag (19 Uhr, Swisspor-Arena) der Serienmeister FC Basel, gegenwärtig Zweiter mit 7 Punkten Rückstand auf Leader YB.

dw