FCL-Fans wollen Abo boykottieren

Empörung bei den FCL-Fans: Der Fanclub United Supporters Luzern (USL) ruft dazu auf, für nächste Saison keine Saisonkarten zu kaufen.

Red
Merken
Drucken
Teilen
Fans protestieren gegen das Hooligan-Konkordat. (Symbolbild Philipp Schmidli / Neue LZ)

Fans protestieren gegen das Hooligan-Konkordat. (Symbolbild Philipp Schmidli / Neue LZ)

Der Hintergrund: In einem Brief teilte der FCL allen Saisonkarteninhabern mit, die allgemeinen Geschäftsbedingungen könnten während des Jahres angepasst werden. «Mit dieser Formulierung will sich der FCL absichern, um mitten in der Saison ID-Pflicht, Intimkontrolle, Alkohol- und Fahnenverbot einführen zu können», schreibt der Fanclub United Supporters (USL) in einer Mitteilung. Man habe beim FCL nachgefragt, ob die Saisonkarten gegen Erstattung des anteilmässigen Kaufpreises zurückgegeben werden könnten, sobald solche Massnahmen eingeführt würden. Der FCL habe dies abschlägig beantwortet.

Beim FCL weist man die Vorwürfe zurück: «Wir werden von den Behörden dazu gezwungen», sagt FCL-Sprecher René Baumann, «das Volk hat an der Urne mit dem Ja zum Konkordat unter anderem verschärfte Massnahmen gutgeheissen.» Würde der FCL diese nicht befolgen, fände kein Match statt. Baumann beschwichtigt aber: «Wir wissen ja nicht genau, welche Massnahmen auf uns zukommen. Die von den Fans genannten sind die strengstmöglichen.»