Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

FUSSBALL-WM: Weggiser werden in Brasilien zu Fernsehstars

Der Weggiser Steve Erni und seine brasilianische Frau Joelma Erni standen dem grössten brasilianischen Nachrichtensender Red und Antwort.
Joelma und Steve Erni aus Weggis im Interview mit der Reporterin von Globo TV. (Bild: Screenshot: Globo TV)

Joelma und Steve Erni aus Weggis im Interview mit der Reporterin von Globo TV. (Bild: Screenshot: Globo TV)

Diesen Telefonanruf dürfte Steve Erni so schnell nicht vergessen: Am 2. Dezember wurde der Weggiser von Globo TV Brazil kontaktiert, dem grössten Nachrichtensender der Welt. Die Botschaft: Eine Reporterin des «Jornal Nacional» sei die nächsten zwei Stunden in Weggis, um für die Hauptnachrichtensendung am Abend zu drehen. Dies, nachdem bekannt wurde, dass die Schweiz an der WM gegen Brasilien spielen wird. Erinnerungen an den Besuch der Südamerikaner in Weggis kamen hoch: Hier hielt die brasilianische Fussballnationalmannschaft vor der WM 2006 ihr Trainingscamp ab.

Ohne zu zögern, stellten sich Steve Erni, der ehemalige Präsident des Weggiser SC, und seine aus Brasilien stammende Frau ­Joelma für ein Interview mit Globo TV Brazil zur Verfügung. «Darin sprachen wir zum Beispiel darüber, was sich nach dem Besuch der brasilianischen Mannschaft 2006 in Weggis verändert hat.»

Auf den Spuren der brasilianischen Nationalelf

Gedreht wurde im Café Dahinden und am See. Danach zeigte Erni dem Reporterteam einige Orte, die vom Besuch der brasilianischen Nationalelf vor elf Jahren zeugen – etwa der Brasilien-Kreisel oder die in den Boden eingelassenen Fussabdrücke beim Clubhaus des Weggiser Sportclubs. Anschliessend stellten die Journalisten den Beitrag direkt in Ernis Wohnung in Weggis fertig.

Beim Match Brasilien –Schweiz werde sein Herz natürlich für die Schweizer Nati schlagen, sagt Steve Erni. Obwohl er seit Jahren eigentlich Brasilien-Fan sei. Einen Ehekrach werde das Spiel zum Glück nicht auslösen: «Meiner Frau ist Fussball nicht so wichtig», schmunzelt der Weggiser. (nad)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.