GASLEITUNG: Risse in Erdgasröhre durch Kanton Luzern?

Rund um die Erdgasröhre durch den Kanton Luzern gibt es Probleme: Die Betreiberin vermutet, dass das Teilstück Risse aufweist. Eine Untersuchung soll Licht an den Tag bringen.

Merken
Drucken
Teilen
1999 ist die Erdgasleitung durch den Kanton Luzern ausgebaut worden. (Archivbild Peter Fischli/Neue LZ)

1999 ist die Erdgasleitung durch den Kanton Luzern ausgebaut worden. (Archivbild Peter Fischli/Neue LZ)

Die Betreiberin der Erdgasleitung zwischen Wallbach (AG) und Ruswil, die Transitgas AG, wird in den nächsten Monaten die Röhre einer umfassenden technischen Prüfung unterziehen, wie es in einer Mitteilung des Bundesamts für Energie heisst. Dies, weil im Bereich der Schweissnähte einer gleichen Erdgasleitung auf deutschem Boden Risse gefunden wurden. «Es ist daher davon auszugehen, dass auch das Schweizer Teilstück Risse aufweist», schreibt das Bundesamt weiter.

Druck sofort reduziert
Auf Empfehlung des Eidgenössischen Rohrleitungsinspektorats (ERI) hat das Bundesamt für Energie als Sofortmassnahme angeordnet, den Druck um 10 Prozent zu reduzieren. Der Betrieb der Leitung werde zurzeit als sicher beurteilt, heisst es.

Die Schweizer Transitgasleitung wurde 1974 nach gleicher Bauart und zum Teil durch die gleichen Firmen erstellt wie die deutsche Erdgasleitung. Zwischen 1994 und 2002 ist sie ausgebaut worden. Die Betreiberin hat bereits erste Ausgrabungen entlang der Leitung vorgenommen und festgestellt, dass bedeutend weniger Schweissnähte vom Problem betroffen sind als bei der deutschen Leitung.

rem