GASSENKÜCHE: Freistellung der Gassenküche-Leiterin

Die Leiterin der Luzerner Gassenküche muss gehen. Ihr Arbeitsverhältnis wurde vom Verein kirchliche Gassenarbeit diese Woche aufgelöst.

Drucken
Teilen

Die langjährige Leiterin der Gasseküche, Yolanda Mathys, habe am Mittwoch den blauen Brief bekommen, wie der Verein kirchliche Gassenarbeit auf Anfrage des Regionaljournals Zentralschweiz bestätigte.

Es habe Differenzen um die künftige Ausrichtung und bei Führungsfragen gegeben. Die fachliche Kompetenz der Leiterin der Gassenküche sei unbestritten.

Der Verein kirchliche Gassenarbeit beschäftigt 50 Mitarbeiter und wird von der kathlischen, der reformierten und der christ-katholischen Kirche getragen.

rem