GASTRONOMIE: Handydaten gegen Beizentipps: neue Restaurant-App für Luzern

Ab Mittwoch gibt es für die Stadt Luzern eine neue App. Diese schlägt Restaurants vor, benutzt aber dauernd die Standortfunktion des Handys.

Oliver Schneider
Merken
Drucken
Teilen
Marc Pittner in der Trattoria della Nonna. Er hat eine Buchungs-App für Restaurants entwickelt. (Bild: Dominik Wunderli (Luzern, 31. Januar 2017))

Marc Pittner in der Trattoria della Nonna. Er hat eine Buchungs-App für Restaurants entwickelt. (Bild: Dominik Wunderli (Luzern, 31. Januar 2017))

Oliver Schneider

stadt@luzernerzeitung.ch

Jeden Mittag in die nahe gelegene Pizzeria und freitags in die Stammbeiz auf ein Bier: Will man sich ein Lokal zum Essen oder zum Feierabendbier aussuchen, kommen einem häufig immer nur die gleichen und bereits erprobten Restaurants in den Sinn. Doch wenn man etwas Neues probieren will? Hier setzt eine neue App an, die seit heute auf dem Markt ist: Localgusto registriert die Bewegungen des Handybesitzers, verarbeitet diese und bringt dem Nutzer Vorschläge für neue Restaurants und Cafés in der Nähe, die seinen Vorlieben entsprechen.

Die kostenlose App wurde von Localsearch, der Tochter­firma von Swisscom, für die Stadt Luzern entwickelt. «Insgesamt enthält die App 300 Restaurants und Cafés der Stadt Luzern», sagt Marc Pittner, Chief Digital Officer und einer der Köpfe hinter der ganzen Idee. Von der Idee bis zur Verfügbarkeit im Store seien ungefähr vier Monate vergangen. Laut Pittner wurden in erster Linie Gastrobetriebe übernommen, die bereits auf local.ch präsent sind. Diese Liste wurde später mit zusätzlichen Informationen angereichert und mit weiteren Betrieben ergänzt. Für sämtliche Lokalitäten sind Öffnungszeiten, Fotos und Standorte abrufbar. Hat man sich für ein Restaurant entschieden, führt einem die App vom aktuellen Standort direkt dorthin.

Personalisierte Restaurantvorschläge

Zu Beginn fragt Localgusto, ob es den Standort des Handys sehen darf, auch wenn die App gerade nicht benutzt wird. Bejaht man diese Frage, bietet die App mehr Möglichkeiten, als wenn man dies nicht tut: «Mittels der Bewegungsmuster kann die App personalisierte Restaurantvorschläge machen», erklärt Pittner. So schaut sie, wo man sich aufhält, welche Restaurants man bevorzugt, und gleicht das mit Personen ab, die ähnliche Vorlieben haben. Gleichzeitig kann aber auch nach einzelnen Kriterien gesucht werden: Durch Kategorien wie «schöne Aussicht», «geschäftlich», «für ein Date» oder «Take-away» ist die passende Lokalität für einen Anlass laut Pittner einfach und schnell gefunden. Eine andere Suchmöglichkeit – etwa wenn man seinen Standort nicht preisgeben will – bietet die Karte. Auf ihr sind sämtliche Standorte der Lokalitäten eingezeichnet. «Wurde ein Restaurant ausgewählt, kann direkt über die App reserviert werden», so Pittner. Zusätzlich würden kurze Hintergrundartikel zu verschiedenen Themen im Gastronomiebereich aufgeschaltet – und sind natürlich mit einem Restauranttipp verlinkt.

Doch warum entwickelt die Firma Localsearch, die in Zürich angesiedelt ist, eine App für die Stadt Luzern? «Zürich wäre für einen Testlauf zu gross gewesen, Luzern bot eine ideale Grösse», sagt Pittner. Die Stadt Luzern habe sich aber noch aus anderen Gründen gut geeignet: Sie hat eine relativ hohe Restaurantdichte und bietet auch soziodemografisch eine gute Schnittmenge der Schweizer Bevölkerung. «Findet die App Anklang bei den Luzernern, werden wir das Angebot auch auf andere Städte ausweiten.» Primäres Ziel sei aber, Erfahrungen zu sammeln. Denn momentan sei das Ganze noch ein «Versuchsballon» und es sei noch unklar, ob die Benutzer für das Angebot im Gegenzug ihre Daten freigeben würden. «Dafür braucht es grosses Vertrauen in ein Unternehmen. Dadurch, dass Local­search aber bereits Erfahrung im Umgang mit Daten hat, sind wir zuversichtlich, dass uns dieses Vertrauen entgegengebracht wird.» Die Bewegungsdaten der Nutzer werden anonymisiert und von der Luzerner Firma Axon Vibe verarbeitet.

Zurzeit wird die App Localgusto nur für Apple-Produkte angeboten. Dies könnte sich aber noch ändern. Das Angebot wird für Nutzer auch in Zukunft kostenlos bleiben. Restaurants können sich ausserdem umsonst eintragen lassen.

Hinweis: Hier laden Sie die App herunter »