Gastronomie
Thai-Take-away in der Luzerner Eisengasse wird zum Restaurant ausgebaut

In der Luzerner Altstadt, an jenem Standort, wo zuletzt noch die Bäckerei Merz zu Hause war, will nun das thailändische Lokal Phanat den Sprung vom Take-away zum Restaurant wagen. Gute Neuigkeiten für Brotliebhaber gibt es derweil vom Rathausquai, wo die Bäckerei Jovi's Welt mit einem Pop-up-Store bis Februar zu Gast ist.

Sandro Renggli
Drucken
Teilen
In der Luzerner Eisengasse gibt es bald ein neues thailändisches Restaurant.

In der Luzerner Eisengasse gibt es bald ein neues thailändisches Restaurant.

Bild: Boris Bürgisser (29. Mai 2020)

Nachdem die Bäckerei Merz mit Bäckermeister Maurice Steffes nach gut drei Jahren an der Eisengasse 12 in der Luzerner Altstadt an den Weinmarkt gezügelt hat, soll nun der Phanat Thai-Take-away neuer Betreiber in der Lokalität werden. Dies ist einem Baugesuch auf der Website der Stadt Luzern zu entnehmen. Im Erd- und ersten Obergeschoss soll der Thai-Take-away bald sein Restaurant führen.

Die beiden Stockwerke sollen dabei künftig wieder verbunden werden und als gemeinsames Lokal funktionieren, bestätigt der zuständige Architekt und Bauleiter Gody Erni, und betont, dass das neue Phanat mehr als nur ein Take-away-Lokal ist: «Es ist ein Café-Restaurant.» Den oberen Stock des Standorts betreibt Phanat-Thai-Inhaber Chotwit Rachitdamrong schon jetzt als Take-away. Nun soll aus dem Lokal ein richtiges Restaurant werden. Wann dieses eröffnet werden soll, hänge vor allem von der Baubewilligung ab. «Wir rechnen mit rund vier Monaten bis zur Eröffnung», so Erni. «Momentan ist ein Start nächsten März wahrscheinlich.»

Take-away ist nicht nur bei Einheimischen beliebt

Zusätzlich zum oberen Stock der Eisengasse 12 befindet sich heute schon schon ein Phanat-Take-away in der Schlossergasse in der Luzerner Altstadt. Inhaber Chotwit Rachitdamrong führt also zwei Take-away-Betriebe, von denen jener in der Eisengasse nun auch ein Restaurant wird. «Die Take-aways laufen sehr gut», begründet Pensionär Roland Dietsche die Entscheidung Rachitdamrongs, die Expansion zu wagen. Der ehemalige Kaufmann ist mit dem Thailänder befreundet und hilft ihm aufgrund dessen mangelnden Deutschkenntnissen in bürokratischen Angelegenheiten. Dietsche war es auch, der den Kontakt zum Architekt Gody Erni vermittelt hatte.

Rachitdamrong plane mit seinem Restaurant auch für die Zeit nach der Coronapandemie. «Seine Küche ist sehr authentisch. Die Take-aways sind auch bei asiatischen Touristen äusserst beliebt», bestätigt Dietsche. Das Restaurant soll an diesen Erfolg anknüpfen, wenn der internationale Luzerner Tourismus wieder aufblüht.

Berner Pop-up-Bäckerei am Rathausquai

Und während die vorherige Mieterin, die Bäckerei Merz, am Weinmarkt ihr neues Zuhause hat, gibt es für Brotliebhaberinnen und -liebhaber seit dieser Woche ein weiteres verlockendes Angebot: die glutenfreie Bäckerei Jovi's ist seit dem 16. November mit einem Pop-up-Store am Rathausquai 7 vor Ort. Die Gäste aus Bern sind in der Gelateria von Dieci eingemietet, und bieten Gipfeli, Mittagslunch, Kaffee und Kuchen an – und auch Weihnachtsguetzli.

«Bisher haben wir sehr positive Erfahrungen in Luzern gemacht», freut sich «Jovi's»-Gründerin Jovana Beslac. Die Pop-up-Bäckerei sei beliebt und ziehe viele Menschen an. «Anscheinend haben uns die Luzerner auch vorher schon gekannt», meint Beslac. Auch die Bäckerei in Bern hatte als Pop-up seine Anfänge, weshalb ein fixer Standort in Luzern nicht auszuschliessen sei: «Wir wären nicht abgeneigt. Die Pop-up-Methode eignet sich bestens, um zu testen, ob sich ein neuer Standort lohnen würde.» Derweil soll der Store das Luzerner Gastronomieangebot zumindest bis zum 14. Februar 2022 ergänzen.

Aktuelle Nachrichten