Gefängnis für Nicht-Zahler

Gesetzesbrecher, die ihre Bussen oder Geldstrafen nicht zahlen, wandern ins Gefängnis. Allein in diesem Jahr ist dies bereits 274 Mal passiert. Für den Kanton Luzern ein schlechtes Geschäft.

Merken
Drucken
Teilen
Ein Häftling, der seine Ersatzfreiheitsstrafe im Haft- und Untersuchungsgefängnis Grosshof in Kriens absitzt, kostet im Tag im Durchschnitt 245 Franken. (Bild: Roger Grütter)

Ein Häftling, der seine Ersatzfreiheitsstrafe im Haft- und Untersuchungsgefängnis Grosshof in Kriens absitzt, kostet im Tag im Durchschnitt 245 Franken. (Bild: Roger Grütter)

Immer mehr Gesetzesbrecher, die ihre Bussen oder Geldstrafen nicht zahlen, wandern im Kanton Luzern ins Gefängnis. Waren es im vergangenen Jahr 268 Personen, sind es in diesem Jahr bis Ende September bereits 274.

Diejenigen, die ihre Busse oder Geldstrafe im Gefängnis absitzen, machen einen grossen Anteil der Gefängnisinsassen aus. 20 Prozent aller 58'483 abgesessenen Hafttage, die im vergangenen Jahr im Kanton Luzern vollzogen wurden, gingen auf das Konto solcher Personen. In diesem Jahr sind es schon jetzt fast 25 Prozent.

Hohe Kosten für den Kanton

Die Häftlinge, die eigentlich gar keine sein dürften, verursachen dem Kanton erhebliche Kosten. Denn ein Tag im Haft- und Untersuchungsgefängnis Grosshof in Kriens kostet den Kanton im Durchschnitt 245 Franken. In der Strafanstalt Wauwilermoos sind es sogar 375 Franken.

Christian Hodel / Neue Luzerner Zeitung

<font color="#0066cc">Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Luzerner Zeitung&nbsp;oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.</font>