GEHÖRSCHUTZ: Viele Kinder haben was auf den Ohren

Die Fasnacht ist nicht nur lustig und bunt, sondern auch rüüdig laut. Zu laut, finden besorgte Eltern. Für ihre Kinder gibts jetzt einen besonderen Schutz.

Drucken
Teilen
Fina Widmaier trägt einen Pamir, den sie gar nicht mehr ausziehen will. (Bild Manuela Jans/Neue LZ)

Fina Widmaier trägt einen Pamir, den sie gar nicht mehr ausziehen will. (Bild Manuela Jans/Neue LZ)

Die kleine Fina (2) tanzt zur lauten Guuggenmusig. Unter ihrer roten Kapuze trägt das Mädchen einen leuchtgrünen Gehörschutz. Und immer mehr Kinder tragen an der Fasnacht einen Gehörschutz, denn die Suva hat eine Pamir-Aktion gestartet. Dies, nachdem sich besorgte Eltern bei der Unfallversicherung erkundigt hatten, wie sie ihre Kinder vor dem Fasnachtslärm schützen könnten. Und siehe da: Der Kinder-Pamir ist bereits ausverkauft.

In den Gassen kann es an der Fasnacht sehr laut werden, beweisen Messungen der Suva: Feiert man die Fasnacht in der Altstadt, kann eine Lärmbelastung von bis zu 95 Dezibel entstehen. Mehr als vier Stunden pro Woche sollte man sich nicht ohne Gehörschutz dort aufhalten. Problematisch wird es, wenn die Guuggenmusigen in geschlossenen Lokalen spielen. In diesem Fall werden Werte von bis zu 105 Dezibel erreicht.

Daniel Schriber

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Luzerner Zeitung.