Gekaufte Konzert-Tickets: Viele spenden das Geld

Die Corona-Virus-Krise trifft Luzerner Kulturveranstalter hart. Das Luzerner Sinfonieorchester und das Luzerner Theater sagen alle Aufführungen ab. Die Eintrittskarten werden zurückerstattet – viele Besucher sind aber kulant.

Hugo Bischof
Drucken
Teilen
Das Luzerner Sinfonieorchester bei einem Konzert am 29. Januar 2020 im KKL, mit der Oboistin Andrea Bischoff.

Das Luzerner Sinfonieorchester bei einem Konzert am 29. Januar 2020 im KKL, mit der Oboistin Andrea Bischoff. 

Bild: Patrick Hürlimann

Das Luzerner Sinfonieorchester musste wegen der Corona-Virus-Krise alle Konzerte bis Ende April absagen. Wegen der starken Eigenfinanzierung werde das Luzerner Sinfonieorchester dadurch «besonders hart getroffen», heisst es auf der Orchester-Website. Durch die Konzertabsagen gingen in hohem Masse auch Einnahmen verloren, «die zur Deckung unserer Fixkosten (Löhne Orchester und Verwaltung) wesentlich sind». Schmerzhaft waren für das Luzerner Sinfonieorchester schon die Absagen der zwei Konzerte mit dem Dirigenten Marek Janowski am 4. und 5. März.

Spenden-Aufruf stösst auf positives Echo

Selbstverständlich würden bereits gekaufte Konzerttickets rückerstattet, teilte die Orchesterleitung seinen Besucherinnen und Besuchern mit.  «Wir legen Ihnen jedoch folgende Alternative ans Herz», heisst es im Schreiben an die Käufer von Konzertkarten: «Sie spenden den Betrag Ihrer gekauften Konzertkarten, indem Sie auf eine Rückerstattung verzichten. Dadurch unterstützen Sie das Luzerner Sinfonieorchester in seinem künstlerischen Schaffen und minimieren die für uns schwerwiegenden finanziellen Einbussen.» Der Aufruf sei bei den Konzertbesuchern auf ein positives Echo gestossen, sagt Franziska Egli Signer, Mediensprecherin des Sinfonieorchesters:

«Mehr als die Hälfte der Besucher spenden das Geld und verzichten auf eine Rückerstattung des Kaufpreises.»

Betroffene können beim Orchester ihre Wünsche anmelden. Wer sich bis 27. April nicht meldet, erhält für die abgesagten Konzerte vom 4. und 5. März eine Spendenbescheinigung in der Höhe des Betrags der gekauften Konzertkarten. Anstelle einer direkten Rückerstattung bietet das Orchestern auch einen Gutschein an, den die Besucher beim nächsten Besuch eines Konzerts einlösen können.

Auch Luzerner Theater sagt alle Aufführungen ab

Gestern wurde bekannt, dass auch das Luzerner Theater als Folge der vom Bundesrat verfügten Massnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus alle Aufführungen bis Ende April absagt. Man habe aufgrund der beobachteten Entwicklungen frühzeitig eine Task Force zusammengestellt, teilte die Theaterleitung mit. Im Luzerner Theater sind ab sofort bis 5. April auch alle Proben abgesagt. Die bereits fortgeschrittenen Produktionen «Eugen Onegin», «Tatort: Frankenstein» und «Tanz 32: I am who I am who I am» werden eventuell zu einem späteren Zeitpunkt in einem Ersatzspielplan berücksichtigt werden. Nicht abgesagt werden die Aufführungen der Serie «Taylor AG», die ohne Publikum per Livestream aus der Theaterbox gesendet werden.

Die kommenden Aufführungen der Brassband-Oper «Dschungel» im Luzerner Theater sind abgesagt.

Die kommenden Aufführungen der Brassband-Oper «Dschungel» im Luzerner Theater sind abgesagt.

Bild: Ingo Höhn

Für viele abgesagte Aufführungen ist der Vorverkauf längst angelaufen. Bereits gekaufte Karten werden vom Luzerner Theater zurückerstattet. Die Beträge können als direkter Geldbetrag oder in Form eines Gutscheins zurückerstattet werden. Besucherinnen und Besucher haben aber wie beim Luzerner Sinfonieorchester auch die Möglichkeit, «den Eintrittspreis ihrer Karte zu spenden, indem sie auf eine Rückzahlung verzichten», sagt Severin Barmettler, Mediensprecher des Luzerner Theaters. Das Publikum kann seine diesbezüglichen Wünsche über ein Formular auf der Theater-Website äussern. Die Billettkasse des Luzerner Theaters bleibt bis auf weiteres geschlossen. Sie ist aber weiterhin telefonisch erreichbar, von Montag bis Freitag zwischen 14 und 17.00 Uhr (041228 14 14) oder per Mail an kasse@luzernertheater.ch.

Im KKL werden Konzerte abgesagt oder verschoben 

Verschobene Konzerte: Tickets bleiben gültig Im Kultur- und Kongresszentrum Luzern (KKL) werden alle Konzerte bis 30. April entweder abgesagt oder verschoben. «Ob Konzerte abgesagt oder ein Ersatzdatum definiert wird, liegt in der Hand der Veranstalter», heisst es auf der KKL-Website. «Dasselbe gilt für die Rückerstattung der Konzerttickets; diese wird durch die Veranstalter individuell abgewickelt.» Bei verschobenen Veranstaltungen behalten gekaufte Konzerttickets ihre Gültigkeit. Das KKL steht mit seinen Veranstaltern in ständigem Kontakt und wird «so zeitnah wie möglich weiter informieren». Der Status der einzelnen Konzerte kann auf der KKL-Website eingesehen werden.

Lucerne Festival: Keine Versicherung gegen solche Krisen

Betroffen von der Krise ist auch das Lucerne Festival. Alle Konzerte des Teodor-Festivals vom 1. bis 4. April mit dem Ensemble musicAeterna wurden abgesagt. «Die Tickets für diese Konzerte werden rückerstattet», sagt Mediensprecherin Nina Steinhart. Zur Frage, ob das Lucerne Festival gegenüber den engagierten Künstlern kostenpflichtig ist, sagt Steinhart:

«Es ist noch in Abklärung, welche Kosten wir den Künstlern erstatten müssen. Ebenso sind wir noch in Abstimmung mit den Hotels, um abzuklären, welche Kosten wir bezahlen müssen.»

Eine Versicherung für einen solchen Fall hat das Lucerne Festival nicht. Der Vorverkauf für das Sommerfestival wird wie geplant am 23. März starten.

Auch Kleintheater und Neubad geschlossen

Auch das Kleintheater Luzern sagt alle Aufführungen bis Ende April ab. Informationen bezüglich Ticketrückerstattungen, mögliche Verschiebedaten und Veranstaltungen ab Anfang Mai wird das Kleintheater «laufend auf allen Kanälen kommunizieren». Bis auf weiteres geschlossen wird auch das Neubad Luzern. «Das betrifft alle öffentlichen wie auch privaten Veranstaltungen im Klub, Pool, Bistro und den Seminarräumen», teilte die Neubad-Leitung mit. Im Bezug auf die Rückerstattung von Tickets werde so schnell wie möglich informiert.