GÉMEAUX: Luzerner Quartett gewinnt Preis der ARD

Das Luzerner Gémeaux-Quartett hat am 57. Internationalen Musikwettbewerb der ARD den dritten Preis in der Sparte Streichquartett gewonnen. Die Formation aus Studierenden der Musikhochschule Luzern erhielt zudem den Publikumspreis.

Drucken
Teilen
Das Gémeaux-Quartett im Januar 2007. (Bild Daniel Auf der Mauer/Neue LZ)

Das Gémeaux-Quartett im Januar 2007. (Bild Daniel Auf der Mauer/Neue LZ)

Anne Schoenholtz (1.Violine), Sylvia Zucker (Viola), Manuel Oswald (2.Violine) und Uli Witteler (Violoncello) haben die Jury des ARD-Musikwettbewerbs überzeugt und im Münchner Prinzregententheater den dritten Preis sowie den Publikumspreis geholt. Dies teilte die Musikhochschule Luzern am Donnerstag mit.

Am 57. Musikwettbewerb der ARD nahmen insgesamt 198 junge Instrumentalisten aus 52 Ländern teil. Mehr als dreissig Haupt- und Sonderpreise, insgesamt mit 188 500 Euro dotiert, wurden vergeben.

Erste Preise gingen an den deutschen Klarinettisten Sebastian Manz, den französischen Fagott-Spieler Marc Trénel und an das polnische Streichquartett Apollon Musagète.

Die vier Streicher studieren in Luzern bei Sebastian Hamann und nehmen Unterricht bei Walter Levin in Basel. Sie lernten sich 2003 bei den Kammermusikkursen von Walter Levin und Sebastian Hamann kennen und haben sich bereits einige Auszeichnungen erspielt. Das Quartett gewann letztes Jahr den Kammermusikwettbewerb des Migros- Kulturprozent sowie den Mozart-Preis der Stadt Luzern.

sda