Gemeinde Ballwil kauft Grundstücke für Kieswerk

Die Gemeinde Ballwil hat nach langen Verhandlungen zwei landwirtschaftliche Grundstücke für insgesamt 1,2 Millionen Franken im Bereich des Gemeindekieswerks erworben. Damit soll die künftige Entwicklung des Betriebs sichergestellt werden.

Hören
Drucken
Teilen
Die Kiesgrube Ballwil.

Die Kiesgrube Ballwil.

Archivbild LZ

(jon) Eines der Grundstücke liegt im unmittelbaren Abbauperimeter der Kiesgrube, weshalb der Erwerb äusserst wichtig sei, schreibt die Gemeinde auf ihrer Website.

Die aktuelle Abbauplanung sehe vor, dass bei diesem rund 11600 Quadratmeter grossen Grundstück frühestens in zehn bis 15 Jahren Kies abgebaut werde, sagt Gemeindeschreiber Mario Inderbitzin. Das andere, rund 9200 Quadratmeter grosse Grundstück, liegt im möglichen Kiesabbaugebiet West; ob und wann dort dereinst Kies abgebaut wird, sei noch unklar.

Kauf muss nicht vor Gemeindeversammlung

Den Erwerb der Grundstücke konnte der Gemeinderat ohne einen Beschluss der Stimmbürger vornehmen. Dies sei auf den Umstand zurückzuführen, dass es sich um eine Anlage ins Finanzvermögen handle. Der Kauf wurde jedoch mit der Rechnungskommission abgesprochen, heisst es auf der Website weiter.