Gemeinde Emmen soll offenlegen, mit wieviel Geld jeder Verein unterstützt wird

Das Emmer Parlament will eine Auflistung, mit wieviel Geld jeder der rund 150 Vereine von der Gemeinde unterstützt wird. Es hat ein CVP-Postulat überwiesen - gegen den Willen des Gemeinderats.

Beatrice Vogel
Drucken

Die rund 150 Vereine in Emmen werden ganz unterschiedlich von der Gemeinde unterstützt – je nach Bedarf und Leistung. Dies geschieht nach klar definierten Richtlinien, die in einem Reglement festgehalten sind. Von Willkür könne dabei nicht die Rede sein, protestierte deshalb Gemeindepräsident Rolf Born (FDP) in der Einwohnerratssitzung am Dienstag. Dieser Vorwurf kam während der Debatte zu einem CVP-Postulat auf, das eine detaillierte Auflistung der Vereinsunterstützung forderte. Der Gemeinderat lehnte dieses ab, denn alle Beiträge seien im Budget ersichtlich.

Das Budget ist aber offenbar nicht so transparent, wie Postulant Tobias Käch ausführte: «In der ‹Luzerner Zeitung› war kürzlich zu lesen, dass im Budget 25000 Franken an Vereinsbeiträgen gekürzt wurden. Das war mir nicht bewusst.» Für ihn geht es bei der gewünschten Auflistung auch darum, dass die Vereine eine Übersicht über die gemeindliche Unterstützung erhalten – und deren Leistungen für die Gesellschaft gewürdigt werden können. Gegeneinander ausgespielt werden, sollen die Vereine dadurch explizit nicht.

FDP, SP und Grüne lehnten das Postulat ab. Es habe keinen konkreten Nutzen und berge die Gefahr, dass die Vereine eben doch verglichen werden. Zudem sei Transparenz auch durch periodische Kontrollen zu erreichen. Die SVP hingegen unterstützte das Anliegen – von ihr kam auch der Vorwurf der Willkür. So wurde das Postulat mit 19 zu 16 Stimmen überwiesen. (bev)