GEMEINDEFINANZEN: Hasle zahlt für die früheren Schlampereien

Die Gemeinde Hasle büsst für seine schlampige Rechnungsführung. Doch die Gemeinde kommt glimpflich davon.

Merken
Drucken
Teilen
Das Gemeindehaus von Hasle. (Bild Corinne Glanzmann/Neue LZ)

Das Gemeindehaus von Hasle. (Bild Corinne Glanzmann/Neue LZ)

Die Rechnungsführung in der Entlebucher Gemeinde Hasle lag während vieler Jahre im Argen. Als ausserordentlicher Regierungsstatthalter befasste sich Erwin Galliker im Auftrag des Kantons in den letzten zwei Jahren intensiv mit den Hasler Gemeindefinanzen. Er beziffert den Gesamtschaden durch die jahrelange Misswirtschaft auf insgesamt 1,1 Millionen Franken.

Gemäss Regierungsrätin Yvonne Schärli führten in Hasle mangelnde Sorgfalt und falsche Prioritätensetzung zur misslichen Situation. Laut Galliker hätten auf allen Ebenen Mängel bestanden: beim Gemeinderat, bei der Verwaltung und der Aufsicht. Die Schlamperei betraf auch das Vormundschaftswesen.

Einige der Forderungen, die Hasle dem Kanton schuldet, sind bereits verjährt. Unter dem Strich bleiben aber immer noch rund 340'000 Franken. In einem Vergleich einigten sich Kanton und Gemeinde nun auf die Rückerstattung von lediglich 125'000 Franken.

Thomas Heer

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Luzerner Zeitung.