GEMEINDEFINANZEN: Verlust budgetiert: Rechnung von Sursee schliesst mit Gewinn ab

Auch 2017 sieht die Rechnung der Stadt Sursee viel besser aus, als es der Voranschlag erwarten liess. Zum dritten Mal in Folge steht am Ende nach einem budgetierten Verlust ein Gewinn da.

Drucken
Teilen
Das Städtli Sursee. (Bild: Pius Amrein (12. Juli 2017))

Das Städtli Sursee. (Bild: Pius Amrein (12. Juli 2017))

Bei einem Gesamtaufwand von 81 Millionen Franken blieb der Stadt ein Ertragsüberschuss von 945'000 Franken, wie der Stadtrat am Mittwoch mitteilte. Im Voranschlag war man noch von einem Verlust von 907'000 Franken ausgegangen. Das Ergebnis fällt somit um 1,85 Millionen Franken besser aus als budgetiert.

Sursee schreibt damit nicht nur zum dritten Mal in Folge schwarze Zahlen. Es ist auch das dritte Mal in Folge, dass aus einem Minus im Voranschlag ein Plus in der Rechnung wird - 2015 hatte die Abweichung gar drei Millionen Franken betragen.

Der letztjährige Ertragsüberschuss sei trotz sinkender Sondersteuern und steigender Kosten zustande gekommen, heisst es in der Mitteilung. Die Einnahmen bei den Sondersteuern gingen im Vorjahresvergleich zurück, die ordentlichen Steuererträge entwickelten sich dagegen dynamischer als erwartet. So blieben der Stadt netto 724'000 Franken höhere Erträge.

Profitiert hat die Stadt vom tiefen Zinsniveau. Ausgabenseitig haben mit Ausnahme der Allgemeinen Verwaltung alle Bereiche unter dem Budget abgeschlossen, was 1,1 Millionen Franken tiefere Kosten verursachte.

Netto investierte die Gemeinde 4 Millionen statt der vorgesehenen 8 Millionen Franken. Das sei in erster Linie der Bauverzögerung am Vierherrenplatz geschuldet, die auf ein laufendes Gerichtsverfahren zurückgeht.

Der Stadtrat will den Überschuss von rund 945'000 Franken ins Eigenkapital einlegen und so die Schulden reduzieren. (sda)