Gemeindehaus Horw soll saniert werden

Für die Sanierung des Gemeindehauses beantragt der Horwer Gemeinderat dem Einwohnerrat einen Kredit von 6,8 Millionen Franken. Das ausgegliederte Baudepartement soll wieder ins Gemeindehaus eingegliedert werden.

Drucken
Teilen
Das Gemeindehaus How ist sanierungsbedürftig. (Bild: Pius Amrein/Neue LZ)

Das Gemeindehaus How ist sanierungsbedürftig. (Bild: Pius Amrein/Neue LZ)

Mit einer Sanierung des Gemeindehauses Horw sollen Sicherheit, Energieeffizienz und Kundenfreundlichkeit verbessert und das ausgelagerte Baudepartement wieder in das Gemeindehaus zurückgeholt werden, heisst es in einer Medienmitteilung der Gemeinde Horw vom Freitag. Der Gemeinderat unterbreitet für die Gemeindehaus-Sanierung dem Einwohnerrat einen Kredit von 6,8 Millionen Franken.

Die Sanierung des vor 36 Jahren eröffneten Horwer Gemeindehauses hat fünf Ziele:
Aussenmiete: Rückführung des 2006 ins Nachbargebäude Gemeindehausplatz 16 ausgelagerten Baudepartements.
Sicherheit: Erfüllung der Vorschriften für Erdbeben-, Personen- und Brandschutz.
Energie: Mit dem Fensterersatz und teilweiser Sanierung der Gebäudehülle reduzieren sich Energieverbrauch und -kosten.
Kundenfreundlichkeit: Schaffung einer zentralen Infothek, einer bessere Besucherführung und Diskretkabinen statt Stehschalter in den Departementen. 
Verwaltungsbetrieb: Mit der Erneuerung der EDV-Installationen wird die Sicherheit des Verwaltungsbetriebs garantiert und mit dem neuen Raumdispositiv effizient gestaltet.

Das Baukonzept sieht im Erdgeschoss die Beibehaltung des beliebten Foyers vor. Neu sollen ein zentraler Auskunftsdienst, drei Diskretkabinen und nach dem Auszug der Polizei die Zusammenführung von Einwohnerdiensten, Arbeitsamt, AHV-Zweigstelle und Zivilstandsamt geschaffen werden. Die weiteren Nutzungen: 1. Obergeschoss: Sozialdepartement, 2. Obergeschoss: Baudepartement, 3. Obergeschoss: Finanzdepartement. 4. Obergeschoss: Präsidialdepartement mit Kanzlei und Teilungsamt. Durch die Re-Integration des Baudepartements ist mehr Platz nötig, was durch den Ausbau der nördlichen Dachterasse im vierten Obergeschoss möglich ist.

pd/zim