Gemeinderat befürwortet Eichhof-Hochhäuser

Wenns nach dem Krienser Gemeinderat geht, sollen auf dem Areal Eichhof West an der Grenze zur Stadt Luzern Hochhäuser gebaut werden können. Dem Gemeindeparlament empfiehlt er die Ablehnung einer von 340 Personen unterzeichnete Volksmotion gegen diese Hochhäuser.

Drucken
Teilen
Visualisierung der geplanten Eichhof-Hochhäuser. Auf diesem Areal soll auch eine Hotelfachschule entstehen. (Bild: PD)

Visualisierung der geplanten Eichhof-Hochhäuser. Auf diesem Areal soll auch eine Hotelfachschule entstehen. (Bild: PD)

Für das Eichhof-Areal liegt ein Projekt für eine Überbauung mit zwei Hochhäusern (68 und 56 Meter) mit 200 Wohnungen, einer Hotelfachschule mit Wohnheim für Studenten sowie einem Hotel vor. Die Gesamtkosten werden auf 200 Mio. Franken geschätzt. Laut Volksmotion gefährden die Hochhäuser die Aussicht der Anwohner und vermindern den Wert ihrer Liegenschaften.

Das sieht der Gemeinderat laut Communiqué vom Dienstag anders. Auch beim Bau der beiden Hochhäuser sei die Durchsicht gewährt. Zudem gebe es kein gesetzliches Recht auf freie Aussicht. Eine Wertverminderung sei nicht erwiesen. Das vorgesehene Projekt weise vielmehr Vorteile für das Quartier, die Gemeinde und die Region Luzern aus.

Bild: PD
12 Bilder
Bild: PD
Bild: PD
Bild: PD
Bild: PD
Bild: PD
Bild: PD
Bild: PD
Bild: PD
Bild: PD
Bild: PD
Bild: PD

Bild: PD

Der Krienser Gemeinderat empfiehlt dem Parlament, die Volksmotion abzulehnen. Entscheidet der Einwohnerrat im Sinne des Gemeinderates, wird dieser eine Ergänzung des Bau- und Zonenplanreglementes (BZR) vornehmen und die Standorte und Maximalhöhen der Hochhäuser festlegen.

sda