Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

GEMEINDERAT: Stille Wahlen in Wauwil, Wolhusen, Triengen, Rickenbach – Urnenwahl in Vitznau

Nicht nur in Ebikon lief am Montag die Frist für die Ersatzwahlen der Gemeinderäte ab. Auch die Gemeinden Wauwil, Vitznau, Rickenbach, Wolhusen und Triengen suchten nach neuen Exekutiv-Mitgliedern.
Gislea Billich. (Bild: PD)

Gislea Billich. (Bild: PD)

In Wauwiletwa war der Sitz des per Ende März abtretendenSimon Siegrist (SVP) vakant.Nachfolgerin von Siegrist wird ParteikolleginGisela Billich-Wiedmer (Bild).Für den Rest der Amtsperiode bis 2020 hat sie das Ressort Kultur und Umwelt inne. Die 50-Jährige verfügt über langjährige berufliche Erfahrung in leitenden Stellungen in den Bereichen Finanzen/Controlling und Personal bei Grosskonzernen. Nebenberuflich engagiert sie sich für die Kesb und übernimmt den administrativen und finanziellen Bereich für Menschen mit Beeinträchtigungen und in schwierigen Lebenslagen. Simon Siegrist hatte sich aus beruflichen Gründen für die Demission entschieden.

Die Gemeinde Vitznau suchte einen Ersatz für den per Ende März demissionierenden Finanzvorsteher Claudio ­Muschietti (FDP). Mit seiner neuen beruflichen Ausrichtung in eine Kaderposition sei die Vereinbarkeit mit dem heutigen Aufwand als Verantwortlicher für die Finanzen mit einem 25-Prozent-­Pensum nicht mehr möglich. Muschietti hatte sein Amt erst 2016 angetreten.

Keine Vorschläge in Vitznau: Am 4. März gibt es Urnenwahl

Bis gestern gingen in Vitznau keine Wahlvorschläge ein. Daher wird es am 4. März zu einer Ersatzwahl an der Urne kommen. Dass in der Luzerner Seegemeinde keine Wahlvorschläge eingegangen sind, ist vor allem deshalb erstaunlich, weil die Kommune in einigen Monaten ein weiteres Amt zu besetzen hat. Denn auch Gemeindepräsident Noldi Küttel (CVP) hat sich entschlossen, nach 10 Jahren als Gemeindepräsident per Ende August zurückzutreten (Ausgabe von Samstag). «Wir müssen jetzt sicher eine Auslegeordnung machen und analysieren, warum sich niemand gemeldet hat», sagt er und fügt etwas enttäuscht hinzu: «Unsere Arbeit wurde immer genauestens beobachtet und auch kritisiert. Doch wenn es darum geht, es selber besser zu machen, meldet sich niemand.» Findet die Gemeinde keinen Nachfolger, «müssten wir eine Fusion ins Auge fassen», sagt Küttel. Doch das wäre der letzte Schritt. Er hoffe, dass sich die Vitznauer dagegen stemmen, bevor es so weit kommt. Ein Termin für Noldi Küttels Ersatzwahl steht noch nicht fest.

Stille Wahlen in Wolhusen, Rickenbach und Triengen

In Wolhusen wurde eine Nachfolge für den per Ende August zurücktretenden Guido Zihlmann (CVP) gesucht, der das Amt seit 10 Jahren ausgeführt hatte. In stiller Wahl wurde gestern der 49-jährige Gregor Kaufmann (Bild, CVP) als Mitglied des Gemeinderates gewählt. Kaufmann ist in Wolhusen aufgewachsen und Vater zweier erwachsener Kinder. Er ist Inhaber und Geschäftsführer der Kaufmann Elektro AG mit sechs Mitarbeitenden. Seit 2005 gehört er der Wirtschaftsförderungskommission an. Kaufmann tritt das Amt am 1. September in einem 20-Prozent-Pensum an.

In Rickenbach war man auf der Suche nach einem Ersatz für den parteilosen Finanzvorsteher Toni Estermann. Seine Nachfolge übernimmt die 42-jährige Nicole Müller-Amrein (Bild). Die CVP-Politikerin ist Controllerin und Familienfrau. Sie ist Mitglied der Bildungskommission und arbeitet ehrenamtlich für den «Ferienspass in Rickenbach». Müller-Amrein wird ihr Amt als Finanzvorsteherin am 1. Juni antreten. Toni Estermann wird den Gemeinderat per Ende Mai verlassen.

Einen neuen Gemeindepräsidenten suchte man in der Gemeinde Triengen. Aus beruflichen Gründen hatte der 51-jährige Gemeindepräsident Martin Ulrich (FDP) seine Demission per Ende Mai bekanntgegeben. Für den Rest der Amtsperiode bis 2020 wurde gestern der 48-jährige René Buob (Bild) in stiller Wahl erkoren. Buob ist kein Unbekannter in der Trienger Politik: Seit 2016 präsidiert er die FDP Triengen und seit 2012 die Schulpflege Triengen. Er ist in Willisau aufgewachsen, ist verheiratet und Vater von drei Kindern. Er verfügt über einen Abschluss als Elektroingenieur HTL/FH mit Fachrichtung Energietechnik und arbeitet derzeit bei Energie Wasser Luzern (EWL) als Leiter Netz- und Kraftwerksführung.

Martina Odermatt

martina.odermatt@luzernerzeitung.ch

Gregor Kaufmann (CVP). (Bild: PD)

Gregor Kaufmann (CVP). (Bild: PD)

Rickenbach: Nicole Müller-Amrein (CVP). (Bild: PD)

Rickenbach: Nicole Müller-Amrein (CVP). (Bild: PD)

René Buob. (Bild: PD)

René Buob. (Bild: PD)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.