Gemeinderatswahlen 2020 in Horw: CVP gibt SVP-Kandidatin einen Korb

Die CVP wird SVP-Gemeinderatskandidatin Astrid David Müller nicht unterstützen. Priorität habe die Wiederwahl der eigenen beiden Gemeinderäte Hans-Ruedi Jung und Thomas Zemp.

hor
Drucken
Teilen
Astrid David Müller.

Astrid David Müller.

(Bild: PD)

Die Entscheide fielen an der Mitgliederversammlung am Montag: Die Horwer CVP nominiert ihrer bisherigen Gemeinderäte Hans-Ruedi Jung und Thomas Zemp für die Gesamterneuerungswahlen am 29. März. Zudem strebt die Partei eine Listenverbindung mit der GLP sowie FDP an und plant, FDP-Gemeindepräsident Ruedi Burkard zur Wiederwahl zu empfehlen. Keinen Support seitens CVP gibt es hingegen für SVP-Kandidatin Astrid David Müller. «Priorität hat die Wiederwahl unserer eigenen Gemeinderäte», sagt dazu Ivan Studer, Präsident der CVP Horw. Bezüglich Listenverbindung habe man mit der FDP thematisch am meisten Überschneidungen.

Die SVP hatte sich Unterstützung von der CVP erhofft, weil die Partei David bei den Ersatzwahlen 2019 als Sprengkandidatin ins Spiel brachte und hierbei mit der Konkordanz argumentierte (wir berichteten). SVP-Co-Präsident Reto von Glutz ist vom Entscheid allerdings nicht überrascht: «Das wurde uns bereits vor ein paar Wochen mitgeteilt.» Aus einer objektiven Betrachtung sei der Entscheid «durchaus nachvollziehbar», zumal sich die Ausgangslage bei den ordentlichen Wahlen 2020 anders präsentiere als bei den Ersatzwahlen 2019. Er sagt: «Die SVP Horw setzt weiterhin auf eine bürgerliche Allianz und in einem allfälligen zweiten Wahlgang auf die Unterstützung (auch) der CVP.»