Gemeinsame Administration für Luzerner Museen?

Das Naturmuseum und das Historische Museum des Kantons Luzern könnten sich dereinst die Verwaltung teilen. Der Kantonsrat hat den Regierungsrat mit einem Postulat beauftragt, die Schaffung einer gemeinsamen administrativen Leitung der Museen zu prüfen.

Drucken
Teilen
Das Naturmuseum am Kasernenplatz in Luzern. (Bild: Archiv Neue LZ)

Das Naturmuseum am Kasernenplatz in Luzern. (Bild: Archiv Neue LZ)

Die Idee stammte von Seiten der CVP und wurde von SVP, FDP und GLP unterstützt. Inhaltlich seien die Museen zwar verschieden, administrativ aber ähnlich, heisst es in dem Postulat. Zudem befänden sich beide Museen am Kasernenplatz und sprächen ein ähnliches Publikum an.

Synergien nur auf unteren Ebenen

Die Idee sei nur auf den ersten Blick plausibel, sagte Nino Froelicher (Grüne). Beide Museen müssten von fachlich befähigten Personen und mit Herzblut geleitet werden. Synergien könnten deshalb nur auf unteren Ebenen genutzt werden, nicht aber auf der Direktionsstufe.

Spareffekt wird bezweifelt

Die Grünen beantragten, das Postulat teilweise erheblich zu erklären. Unterstützung erhielten sie von der SP. Felicitas Zopfi bezweifelte einen Spareffekt. Für eine gemeinsame administrative Leitung müsste eine zusätzliche Stelle geschaffen werden, sagte sie.

Keine inhaltliche Zusammenlegung der Museen 

Jakob Lütolf (CVP) verteidigte den Vorstoss. Es handle sich nur um eine Prüfung. Eine inhaltliche Zusammenlegung der Museen sei nicht geplant. Peter Schilliger (FDP) sagte, wenn im Administrativen Geld gespart werden könne, so sei dies eine gute Sache.

Kulturdirektor Anton Schwingruber beantragte dem Parlament ebenfalls, das Postulat ohne Abstriche zu überweisen. «Verbieten sie der Regierung das Denken nicht», sagte er.

sda/ks