Georges Theiler und Konrad Graber wohl gewählt

Die Entscheidung im Kanton Luzern dürfte gefallen sein: Die SVP wird bei einem zweiten Wahlgang nicht mehr antreten.

Drucken
Teilen
Georges Theiler (links) und Konrad Graber am Sonntag im Wahlzentrum. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)

Georges Theiler (links) und Konrad Graber am Sonntag im Wahlzentrum. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)

Der Oberkircher SVP-Ständeratskandidat Fredy Zwimpfer-Wyss steht für einen zweiten Wahlgang nicht mehr zur Verfügung – einen Ersatzkandidaten wird es nicht geben, weshalb die SVP die Delegiertenversammlung vom Mittwoch absagt und sich definitiv aus dem Wahlkampf verabschiedet.

Damit dürfte auch klar sein, dass Konrad Graber (CVP) und Georges Theiler (FDP) ins Stöckli einziehen. Die definitiven Entscheidungen der SP mit Giorgio Pardini und der Grünen mit Katharina Meile stehen zwar noch aus, bei einem zweiten Wahlgang hätte aber wohl keine der beiden Linksparteien eine realistische Chance. Josef Kunz, Präsident der SVP Kanton Luzern, führt das Scheitern des Obstbauern Zwimpfer unter anderem auch auf die Bauernliste der CVP zurück, welche die Stimmen der Bauern zersplittert habe.

Die Grünen werden sich am Dienstag letzte Abklärungen treffen und dann entscheiden, ob sie antreten.

Ismail Osman