Geplantes Asylzentrum beunruhigt Nachbarn

Kanton, Caritas und Polizei informierten über das neue Erstaufnahmezentrum beim Grosshof. Nicht alle Anwohner waren eingeladen, die die da waren reagierten mit Unverständnis.

Drucken
Teilen
Auf der Wiese südlich der Haftanstalt Grosshof in Kriens, soll ein Asylzentrum aus Container enstehen. (Bild: Dominik Wunderli/Neue LZ)

Auf der Wiese südlich der Haftanstalt Grosshof in Kriens, soll ein Asylzentrum aus Container enstehen. (Bild: Dominik Wunderli/Neue LZ)

Ärger lag am Mittwochabend im Pilatussaal Kriens von Anfang an in der Luft. Rund 60 unmittelbare Nachbarn des vom Kanton geplanten Erstaufnahmezentrums für Asylsuchende beim Grosshof waren der Einladung zur Informationsveranstaltung der Gemeinde gefolgt. Es wären wohl noch einige mehr gewesen, wäre der Gemeinde bei der Einladung nicht eine peinliche Panne passiert. «Wir haben vergessen, die Anwohner des Wydenhofwegs einzuladen», musste Gemeindeschreiber Guido Solari aufgrund von kritischen Fragen einräumen. Laut Lothar Sidler, Sozialvorsteher der Gemeinde Kriens, sind rund 1000 Einladungen seien verschickt worden. Offensichtlich aber nicht an alle Betroffenen.

Der Kanton Luzern will auf der grossen Wiese vor dem Grosshof-Gefängnis Wohncontainer für rund 120 Asylbewerber bauen. Ein zweites solches Zentrum ist auf dem Gebiet der Stadt Luzern beim Eichwald geplant. «Das wird zu einer Verschandelung der Landschaft und zu einer massiven Abwertung der Grundstücke in diesem Quartier führen», sagte ein Wydenhofweg-Anwohner entrüstet. «Wie soll ich hier je mein Haus verkaufen können?» Ein anderer fragte: «Ist es wirklich nötig, ein solches Asylzentrum mitten in ein lebendiges Quartier zu stellen? So vertreibt man die hier lebenden Familien.»

Er habe Verständnis für diese Ängste, sagte der designierte Krienser Gemeindepräsident Paul Winiker. Er betonte aber gleichzeitig: «Ohne Asylzentrum muss Kriens die ihm vom Bund zugewiesenen Asylbewerber privat unterbringen. Das ist definitiv die schlechtere Lösung.»

Am 23. November gibt es nochmals eine Information für die Bevölkerung. Bis dann soll das Baugesuch vorliegen.

Hugo Bischof

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Luzenre Zeitung oder alsw Abonnent/in kostenlos im E-Paper.