GERSAG: Gersag soll Öko-Vorbild werden

Die Emmer Schulanlage Gersag muss saniert werden. Der Gemeinderat will dafür modernste ökologische Technologien einsetzen und startet ein Pionierprojekt.

Drucken
Teilen
Die Schulanlage Gersag soll umweltfreundlicher werden. (Bild Remo Nägeli/Neue LZ).

Die Schulanlage Gersag soll umweltfreundlicher werden. (Bild Remo Nägeli/Neue LZ).

Die bestehenden Gebäude der Gersag verfügen über grosse Flachdächer. Die Voraussetzungen wären da, um darauf Fotovoltaik-Anlagen zu installieren.

Lehrbeispiel für Schüler
Fotovoltaik kombiniert mit Solarkollektoren: Diesem Schulhausprojekt käme in der Zentralschweiz eine Pionierrolle zu.

Im Zusammenhang mit der Gersag-sanierung arbeitet der Emmer Gemeinderat zurzeit am zweiten Planungsbericht.

Bund zahlt einen Beitrag
Bei der Gersagsanierung spielt die Finanzierung natürlich eine zentrale Rolle. Josef Schmidli geht von Kosten in der Grössenordnung von 20 Millionen Franken aus. Und er weiss, dass dafür Beiträge des Kantons zur Verfügung stehen; künftig nicht nur für Wohnbauten, sondern auch für Gewerbe- und Bürokomplexe sowie Schulhäuser und Turnhallen.

Thomas Heer

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Sonntag in der Zuger Ausgabe der «Zentralschweiz am Sonntag»