GESAMTPLANUNG: Stadtrat strebt weitere Agglo-Fusionen an

Der Luzerner Stadtrat setzt weiterhin auf Fusionen mit Agglomerationsgemeinden. Damit soll Luzern zu einer Zentrumsstadt mit weit über 100'000 Einwohnern wachsen. Das geht aus der aktualisierten Gesamtplanung 2009-2013 hervor.

Drucken
Teilen
(Symbolbild Adrian Baer/Neue LZ)

(Symbolbild Adrian Baer/Neue LZ)

Mit rund 200'000 Einwohnern stellt Luzern heute die sechstgrösste Agglomeration der Schweiz. In der Stadt Luzern selbst leben heute lediglich 58'000 Menschen – nach der Fusion mit Littau werden es ab 2010 rund 75'000 sein.

Das aber reicht für den Stadtrat noch nicht aus, um Luzern zu einem attraktiven Zentrum und starken Motor für die regionale Entwicklung zu machen. Deshalb setzt er auf weitere Fusionen mit Nachbargemeinden.

Darüber hinaus sucht die Stadt überregionale Zusammenarbeiten, inbesondere Partnerschaften in den Räumen Luzern, Zug, Zürich, Aargau, Nidwalden und Obwalden. Auf nationaler Ebene strebt der Stadtrat Kooperationen an, um die Anliegen der Kernstäte in die Bundespolitik einzubringen.

Etwas konkreter sind die Massnahmen im Hinblick auf die Fusion mit Littau. Hier sollen laut Gesamtplanung die Chancen der räumlichen Erweiterung des Stadtgebietes konsequent genutzt werden.
Zudem will der Stadtrat die rasche Integration der neuen Stadtteile sicherstellen.

Die Gesamtplanung über jeweils fünf Jahre wird jährlich überprüft und angepasst. Bei der neusten Aktualisierung wurden auch die Zielsetzungen des Gemeinderates Littau berücksichtigt.

sda