Geschäftsführer des KV Luzern
ist verstorben

Beat Schürmann erlitt einen Herzstillstand. Er leitete den
Kaufmännischen Verband Luzern während 22 Jahren.

Drucken
Teilen

(pd/std) Der Geschäftsführer des Kaufmännischen Verbandes (KV) Luzern, Beat Schürmann, ist am 12. Juni im Alter von 59 Jahren an einem Herzstillstand gestorben. Das teilt der Verband mit. Schürmann leitete diesen während 22 Jahren.

Beat Schürmann. (Archivbild: PD)

Beat Schürmann. (Archivbild: PD)

«Er leistete hervorragende Arbeit, es ist ein riesiger Verlust», sagt Bruno Schmid, Präsident KV Luzern. Schürmann sei etwa am Aufbau der Abteilung Weiterbildung wesentlich beteiligt gewesen. Das gelte auch für den Neubau des Schulhauses Propsteimatte neben dem Schulzentrum Dreilinden und die Zusammenführung der Zentralschweizer KV-Verbände zum KV Luzern. Schürmann war verheiratet und hinterlässt zwei erwachsene Kinder. Er wohnte in Kriens.

Die Geschäftsführung des KV Luzern übernimmt nun interimistisch Bruno Schmid. Beim KV handelt es sich um den Berufsverband für kaufmännische Angestellte und Verkaufspersonal. Er hat rund 5500 Mitglieder und wurde vor 152 Jahren gegründet. Er ist Träger der Berufsfachschule und Berufsakademie.