Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Kolumne

Geschätzte Monique Frey

Evelyne Fischer, Stv. Leiterin Ressort Kanton, plädiert in der Kolumne «Landauf, landab» für weniger Stacheldraht.
Evelyne Fischer
Evelyne Fischer, Stv. Leiterin Ressort Kanton. (Bild: Nadia Schärli, 9. April 2015)

Evelyne Fischer, Stv. Leiterin Ressort Kanton. (Bild: Nadia Schärli, 9. April 2015)

Da haben Sie sich auf heikles Terrain begeben: Am Dienstag berichtete unsere Zeitung, dass Sie die Stacheldrähte von den Weiden verbannen wollen. Der Aufschrei der Landwirte liess nicht lange auf sich warten: Im Talgebiet seien diese ohnehin kein Thema mehr, auf den Alpen – wo etwa der Strom für Elektrozäune fehle – mangle es an Alternativen.

Liebe Monique Frey, obwohl selbst Bauerntochter, unterstütze ich Ihr Anliegen. Als gebranntes Kind (die Velofahrt zur Schule endete mit elf im Stacheldraht). Und als Touristin – weswegen Sie bitte auch jenseits Luzerns, gar jenseits der Landesgrenze, gegen die spitzen Zäune kämpfen mögen. Gerne gleich in Porto Vecchio, Korsika. Dort wurde ich kürzlich beim Wandern unsanft ausgebremst: Nach X Kilometern auf heissem Asphalt, zig Kurven auf einem Karrweg und einem schweisstreibenden Aufstieg endete der nun enge und von Gestrüpp gesäumte Wanderweg urplötzlich an einem Hag. Drüberklettern? Denkste! Der Stacheldraht liess mich umdrehen.

PS: Sollten Sie sich als Grüne für den Langsamverkehr auf Korsika einsetzen wollen, schicke ich Ihnen gern meinen Reiseführer. Und falls Sie sich fragen, ob ich trotz dornenverkratzter Beine und strapazierter Nerven schöne Ferien hatte, kann ich Sie beruhigen: Ja, sie waren wunderbar. Ein Gradmesser für den Erholungsfaktor ist ja die Fähigkeit, abzuschalten und loszulassen. Die Bilanz: Relaxter geht nicht. In meinem Hirn herrschte danach totale Leere. Pins und Passwörter? Weg. Zurück daheim konnte ich weder beim Beck mit Bankkarte bezahlen, noch erinnerte ich mich im Büro ans elfstellige Login. Bis der Techniker zur Stelle war, verlängerten sich die Ferien um eine ganze halbe Stunde. Ganz unfreiwillig ...

Herzlich, Evelyne Fischer

Hinweis: Am Freitag äussern sich jeweils Gastkolumnisten und Redaktoren unserer Zeitung zu einem frei gewählten Thema.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.