GESCHWINDIGKEITSBUSSE: 20'000 Franken Busse für Porschefahrer

Das Amtsstatthalteramt Hochdorf hat einen 55-jährigen Autofahrer mit einer Geldbusse von 20'000 Franken bestraft. Der Mann wurde im Januar mit einer Geschwindigkeit von 179 statt 120 Stundenkilometer gemessen.

Drucken
Teilen
Porsche fahren animiert gerne zum (zu) schnell fahren. (Bild Christof Borner-Keller/NZ)

Porsche fahren animiert gerne zum (zu) schnell fahren. (Bild Christof Borner-Keller/NZ)

Der Sportwagenfahrer wurde am 20. Januar 2008 bei einer Geschwindigkeitskontrolle der Kantonspolizei Luzern auf der A14 ertappt. Er hat die gesetzliche Höchstgeschwindigkeit von 120 Stundenkilometer um 52km/h überschritten.

Die zuständige Amtsstatthalterin hat den Mann aus Deutschland (wohnhaft im Kanton Zürich) mit einer Geldstrafe von 50 Tagessätzen zu je 400 Franken bestraft. Die Geldstrafe wurde unbedingt ausgesprochen. Die Strafe berücksichtigt auch, dass sich der Fahrer bereits mehrfach wegen zu schnellem Fahren zu verantworten hatte. Zudem hat er die Untersuchungskosten und seine eigenen Anwaltskosten zu bezahlen. Das Urteil ist rechtskräftig, wie die Strafunteruchungsbehörde mitteilte.

ig