GESUNDHEIT: Bauarbeiter haben erhöhtes Krebsrisiko

Täglich setzen sich Bauarbeiter der Sonne aus. Die Gewerkschaft Syna und die Krebsliga Zentralschweiz haben auf Baustellen im Kanton Luzern über den Sonnenschutz informiert.

Drucken
Teilen
Mitarbeiter der Krebsliga Zentralschweiz und der Gewerkschaft Syna informierten die Bauarbeiter. (Bild pd)

Mitarbeiter der Krebsliga Zentralschweiz und der Gewerkschaft Syna informierten die Bauarbeiter. (Bild pd)

Die Hauptursache für eine Erkrankung an Hautkrebs ist, dass der Körper regelmässig und intensiv der Sonne ausgesetzt ist. «Wer also dauernd im Freien arbeitet, hat ein erhöhtes Risiko an Hautkrebs zu erkranken», sagt Michele Paternostro, Regionalsekretär der Gewerkschaft Syna Luzern in einer Mitteilung. Deshalb informiert Syna und die Krebsliga Schweiz in den Sommermonaten auf Baustellen im Kanton Luzern, wie man sich angemessen vor der Sonne schützt.

Schatten und Kleidung sind der beste Schutz vor der gefährlichen UV-Strahlung der Sonne. Wichtig ist aber auch das Tragen eines Huts oder eines Helms, eine Sonnenbrille und Sonnencreme mit einem hohen Lichtschutzfaktor. Die Krebsliga Schweiz empfiehlt den Bauarbeitern, mehrere Liter Flüssigkeit täglich zu trinken.

Bauunternehmungen wie Anliker AG, Schmid AG, Marti AG, Implenia AG und Kiener AG unterstützten den Informationanlass. «Es ist wichtig, dass Unternehmer ihren Mitarbeitenden regelmässig Pausen im Schatten gewähren und dass sie Sonnenschutzcreme für alle zur Verfügung stellen», meint Paternostro weiter in der Mitteilung.

pd/bb