GESUNDHEIT: Masern: Kritik an Bundesstrategie

Wer nicht immun ist gegen Masern, kann bis zu drei Wochen vom Unterricht ausgeschlossen werden. Das passt Elternvertretern nicht.

Drucken
Teilen
Wer nicht geimpft ist, kann vom Unterricht ausgeschlossen werden. (Bild: Boris Bürgisser / Neue LZ)

Wer nicht geimpft ist, kann vom Unterricht ausgeschlossen werden. (Bild: Boris Bürgisser / Neue LZ)

sra. Nichtimmune Kinder und Lehrer können bei einem Masernausbruch für drei Wochen von der Schule ausgeschlossen werden sollen – so stehts in den Richtlinien des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) vom April . Die Anordnung dazu muss vom zuständigen Kantonsarzt kommen, was im Kanton Schwyz bereits geschehen ist: Vor den Sommerferien wurden einige Schüler wegen eines Masernausbruchs frühzeitig entlassen. «Theoretisch kann sich bei einer Bevölkerung mit unzureichender Durchimpfungsrate jederzeit aus einem einzelnen Fall eine kleine Epidemie entwickeln», sagt der Schwyzer Kantonsarzt Svend Capol. Deshalb würden die Massnahmen im Kanton Schwyz umgesetzt. Heinz Bäbler, Präsident des Vereins Schule und Elternhaus, steht diesen Massnahmen skeptisch gegenüber: Man müsse einbeziehen, dass ein Kind heutzutage während drei Wochen Schulausschluss sehr viel verpasse, gleichzeitig müssten berufstätige Eltern die Betreuung zu Hause organisieren. «Weil das für viele eine grosse Belastung ist, steckt hinter den Massnahmen faktisch ein Impfzwang.» Problematisch findet Heinz Bäbler die indirekte Kommunikation, die einen Impfzwang nicht offen anspreche.

Eingriff in Recht auf Schule

BAG-Sprecherin Mona Neidhart sagt, dass der Schulausschluss die einzige Möglichkeit sei, weitere Ansteckungen zu verhindern. Der zeitlich befristete Schulausschluss sei zwar ein Eingriff in das in der Verfassung verankerte Recht auf Grundschulunterricht. Neidhart verweist aber auf das Epidemiengesetz, nach dem Personen abgesondert werden können, die eine übertragbare Krankheit weiterverbreiten können. Das neue Epidemiengesetz, über das am 22. September abgestimmt wird, enthält eine ähnliche Bestimmung.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Luzerner Zeitung oder als Abonnent/in kostenlos im E-Paper.