Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

GESUNDHEIT: Wer sich bewegt, steigert die Lebensqualität im Alter

Mit einer neuen Kampagne will die Pro Senectute die Selbstständigkeit älterer Menschen fördern. Davon sollen vor allem die Senioren profitieren – und auch die Prämienzahler.
Chiara Stäheli
Vermehrte Bewegung erhöht die Lebensqualität im Alter. (Bild: Gaetan Bally / Keystone)

Vermehrte Bewegung erhöht die Lebensqualität im Alter. (Bild: Gaetan Bally / Keystone)

Chiara Stäheli

chiara.staeheli@luzernerzeitung.ch

Noch bis zum Sonntag stehen die Messehallen der Allmend im Zeichen der älteren Generation. An der «Messe Zukunft Alter» sind Firmen und Organisationen aus zahlreichen Bereichen vertreten und vermitteln Informationen. Besonders präsent ist das Thema Fitness und Sturzprävention. Mehrere Organisationen, unter anderem die Pro Senectute, haben eine Kampagne lanciert. «Sicher stehen – sicher gehen» soll Kraft und Gleichgewicht der Senioren stärken.

Barbara Pfenninger, Wissenschaftliche Mitarbeiterin bei der Beratungsstelle für Unfallverhütung (BfU), erklärt den Grund für die Lancierung der Kampagne: «Wir möchten die älter werdenden Menschen dafür sensibilisieren, dass sie mit regelmässigem Training sehr viel zur längeren Selbstständigkeit beitragen können.» Eine der häufigsten Ursachen, die zum Verlust der Selbstständigkeit führen, seien Stürze. Laut Statistik der BfU stürzen jährlich mehr als 85 000 Menschen, die älter als 65 Jahre alt sind. Mit neuen Übungen soll die Sturzgefahr gemindert werden. Dies geschieht mit Kraft- und Gleichgewichtsübungen. Die Anleitungen dazu sind online oder in gedruckter Form erhältlich. Wichtig sei, dass es keine Rolle spiele, in welchem Alter man mit den Übungen anfange, es sei immer wirksam und lohne sich, erklärt Pfenninger.

Ältere Menschen bilden neue Zielgruppe

Auch Elmar Anliker, Sport- und Bewegungswissenschafter am Luzerner Kantonsspital, ist überzeugt, dass vermehrte Bewegung die Lebensqualität im Alter steigert. Bereits ab 30 Jahren beginne die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit abzunehmen. Daher sei es wichtig, durch regelmässiges Training die Muskelkraft aufrechtzuerhalten, um so beispielsweise Stürze zu verhindern. «Besonders im Hinblick auf eine alternde Bevölkerung sind solche Kampagnen sehr wichtig, um Menschen im Alltag zu mehr Aktivität und Bewegung zu animieren und so ihre Gesundheit zu wahren. Das hat nicht zuletzt auch einen positiven Einfluss auf die Gesundheitskosten.»

Sportliche Aktivität im Alter soll laut Anliker vor allem Spass machen. Nicht weniger wichtig sei jedoch der Einbezug der körperlichen und geistigen Voraussetzungen, so dass die bevorzugte Sportart in einer sicheren Umgebung ausgeführt werden kann. «Um auch im Alter den grösstmöglichen Trainingseffekt zu erzielen, sind – mit der nötigen Selbstverantwortung und der richtigen Einschätzung des Könnens – auch intensivere Trainings zu empfehlen», so Anliker.

Die Aufforderung, sich zu bewegen, hat der Messebesucher Marcus Michelotti nicht mehr nötig. Er begann vor einigen Jahren zu wandern und verspürte bald den Wunsch, noch etwas anderes auszuprobieren. So meldete er sich für einen Fechtkurs der Pro Senectute an und ist mittlerweile sogar sehr erfolgreich. «Ich fechte jetzt seit vier Jahren und konnte sogar an der U70-Fecht-Europameisterschaft teilnehmen», ­erzählt der passionierte Berggänger. Doch nicht alle seien so fit wie Marcus Michelotti, und genau für jene sei es wichtig, auf spielerische Art und Weise die Freude an der Bewegung zu wecken, erklärt Pfenninger.

Eine weitere Besucherin ist begeistert von der neuen Kampagne: «Ich freue mich riesig. Um die Übungen zu machen, muss ich nirgends hin. Zudem kann ich die Übungen so machen, wie sie für mich passen.»

Die Pro Senectute bietet nebst der Kampagnenarbeit mehr als 600 Angebote im Bereich Bildung und Sport an. Künftig sei das Ziel, die Übungen der Kampagne in jede Sportlektion einzubauen. So könnten die Kursteilnehmer unter fachkundiger Führung die Übungen ausführen. Barbara Pfenninger: «Wir empfehlen den Besuch eines Kurses pro Woche und zusätzlich die Durchführung der Übungen zweimal wöchentlich.»

Hinweis

Die «Messe Zukunft Alter» findet noch bis morgen von 10 bis 17 Uhr in der Messe Luzern statt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.