GETTNAU: Drei Verletzte bei Frontalkollision

Auf der Dorfstrasse in Gettnau sind zwei Autos frontal miteinander kollidiert. Dabei wurden die beiden Autolenkerinnen mittelschwer und ein 9-jähriger Mitfahrer leicht verletzt. An den Autos entstand Totalschaden.

Drucken
Teilen
Die Rettungskräfte bei der Bergung der Verletzten. (Bild: Luzerner Polizei)

Die Rettungskräfte bei der Bergung der Verletzten. (Bild: Luzerner Polizei)

Die Rettungskräfte bei der Bergung der Verletzten. (Bild: Luzerner Polizei)

Die Rettungskräfte bei der Bergung der Verletzten. (Bild: Luzerner Polizei)

Am Samstag, kurz nach 16.15 Uhr, fuhr eine 24-jährige Autolenkerin auf der Hauptstrasse von Gettnau Richtung Zell. Im Bereiche der Liegenschaft Oberkratzern beabsichtigte sie offenbar das vor ihr fahrende Auto zu überholen. In der Folge ereignete sich auf der Gegenfahrbahn mit einem korrekt entgegenkommenden Auto eine massive Frontalkollision, wie die Luzerner Polizei am Sonntag mitteilte.

Durch den massiven Zusammenprall wurde die 38-jährige Lenkerin des entgegenkommenden Autos eingeklemmt und musste durch Angehörige der Stützpunktfeuerwehr Willisau aus der misslichen Lage befreit werden. Die mittelschwer verletzte Lenkerin wurde vor Ort durch zwei Rettungsteams ärztlich betreut und anschliessend mit der Rega nach Luzern überflogen. Ihr 9-jähriger Sohn wurde leicht verletzt und zur Kontrolle mit einem Ambulanzfahrzeug in das Kinderspital Luzern verbracht. Auch die 24-jährige Unfallverursacherin musste mit mittelschweren Verletzungen in ein Luzerner Spital überführt werden.

An beiden Unfallwagen entstand laut Polizeiangaben Totalschaden in der Höhe von schätzungsweise 15'000 Franken.

Die Hauptstrasse war während zwei Stunden gesperrt und der Verkehr wurde örtlich umgeleitet. Nebst der Luzerner Polizei waren Angehörige der Stützpunktfeuerwehr Willisau, der Rega und zwei Ambulanzteams sowie die Feuerwehren Gettnau und Zell im Einsatz.

pd/zim

Die Lenkerin konnte mit mittelschweren Verletzungen aus diesem Wrack geborgen werden. (Bild: Luzerner Polizei)

Die Lenkerin konnte mit mittelschweren Verletzungen aus diesem Wrack geborgen werden. (Bild: Luzerner Polizei)